Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

Veranstaltungskalender

Adventsmarkt Schwabendorf
Datum 14.12.2019 17:00

Verein: Alle

Ort: Hugenottenplatz

Spieleabend
Datum 23.12.2019 20:00

Verein: Fv Bracht

Ort: Sportheim

musikalischer Umzug am Heilignachmittag
Datum 24.12.2019

Verein: Blechmusik Josbach

Ort: Josbach

Altbierabend
Datum 27.12.2019

Verein: Kyffhäuserkameradschaft Josbach

Ort: Bürgerhaus Josbach

logo

button bauenwohnen
button familiienzentrum 2
button jugendpflege
button carsharing
button freibad
 
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button veranstaltungskalender
button wahlen

Unternehmerfrauen besuchen Biogasanlage bei Schwabendorf

Unternehmerfrauen besuchen Biogasanlage bei Schwabendorf

Web UnternehmerfrauenImHandwerk Rauschenberg 02

Seit mittlerweile elf Jahren gibt es den Arbeitskreis „Unternehmerfrauen im Handwerk Marburg e.V.“, dem über 40 Unternehmerinnen aus dem Kreis Marburg angehören.  Ihr Ziel ist es, Erfahrungen austauschen, sich gegenseitig bei ihren täglichen Herausforderungen als Unternehmerfrauen mit Familie zu unterstützen und die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren. Regelmäßig organisieren die regionalen Arbeitskreise u.a. ein Jahresprogramm mit monatlichen Veranstaltungen. Ende August waren die Unternehmerfrauen aus dem Kreis Marburg in Rauschenberg zu Gast. Thema des Events: die „Erneuerbaren Energien“ der Familienstadt. Wie aktiv Rauschenberg seit einigen Jahren in diesem Bereich ist, verdeutlichte Bürgermeister Michael Emmerich in einer Präsentation, die er den Frauen des Arbeitskreises in der Kratz‘schen Scheune vorstellte. Neben aktuellen Projekten wie dem Bau eines Holzhackschnitzel-Heizwerk und dem Ausbau des Nahwärmenetzwerks, stellte Emmerich das Carsharing-Projekt in Rauschenbergs Kernstadt vor und erläuterte, dass künftig neben den beiden vorhandenen Elektroautos auch ein Pedelec-Verleih angeboten werden soll. Die Planungen dazu laufen auf Hochtouren. Besondere Aufmerksamkeit bekam die Projektidee „Solardorf Bracht“. Hierbei würde im gesamten Stadtteil Bracht ganzjährig über Solarthermie geheizt werden - ein Projekt, das deutschlandweit in dieser Form einmalig wäre.

Web UnternehmerfrauenImHandwerk RauschenbergAnschließend besichtigte der Arbeitskreis die Biogasanlage bei Schwabendorf und ließ sich von Geschäftsführer Karsten Müller die genauen Abläufe innerhalb der Anlage erklären, die er gemeinsam mit Herbert Stracke und Heinrich Veit als Partner seit sieben Jahren betreibt. Basis der Strom- und Nahwärmeerzeugung innerhalb der Biogasanlage ist eine Biomasse, anteilig bestehend aus Gülle, Mist und gehäckseltem Mais. Dieser Masse wurden Bakterien hinzugefügt, die einen Gärprozess in Gang setzen. Verteilt auf drei zylinderförmige Behälter produziert die gärende Biomasse CH4-Methan. Ein Gas, das durch Überdruck in der Kuppel der Behälter gesammelt und über unterirdische Rohre in einen Maschinenraum weitergeleitet wird. Dort wird das erzeugte Gas verbrannt. Ein Generator erzeugt während des Brennvorgangs umgerechnet rund 500 kW Strom pro Stunde, der in das Stromnetz eingespeist wird. Die während des Brennvorgangs erzeugte Wärme wird über Wasser als Wärmeträger in einem Pufferspeicher gespeichert. Von dort wird das 80 Grad heiße Wasser an die Schwabendorfer Haushalte über das vorhandene Nahwärmenetz weitergeleitet. Die gesamte Anlage ist in die Erde eingelassen, sodass eine automatische Zufuhr der Biomasse ermöglicht wird. Auch die Gülle aus dem Kuhstall wird unterirdisch und vollautomatisiert der Biogasanlage zugeführt. Computer steuern die Anlage 24 Stunden am Tag. „Wir verfolgen mit unserer Biogasanlage das Konzept, ein geschlossenes System zu erzeugen“, erläutert Karsten Müller. Die ausgegasten Feststoffe im Restebehälter der Anlage werden als hochwertiger und geruchsneutraler Naturdünger wieder auf die Felder aufgebracht.

Die Unternehmerfrauen waren am Ende der Führung begeistert: „Das war unglaublich interessant und wir haben sehr viel Neues über Rauschenberg und die hier erzeugten Erneuerbaren Energien erfahren“, so die einhellige Meinung und auch die beiden Vorsitzenden Christa Rhiel und Irmgard Grebing freuten sich über ein gelungenes Event in Rauschenberg.

Text und Fotos: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg