Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

 

Veranstaltungskalender

Aufgrund der derzeitigen Situation haben wir den Veranstaltungskalender auf unserer Website vorübergehend deaktiviert.

Sobald die Situation es zulässt, werden wir aktualisierte Veranstaltungsinformationen veröffentlichen.

logo

button bauenwohnen
button familiienzentrum 2
button jugendpflege
button carsharing
button freibad
 
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button veranstaltungskalender
button wahlen

*** Achtung Waldbrandgefahr ***

Fire iconFire iconAchtung!

Waldbrandgefahr !!!

 

 

alarm1

erkl.alarm

erlass.alarm

Warnung vor betrügerischen Anzeigenverkäufen

Das Ordnungsamt der Stadt Kirchhain hat darüber informiert, dass gegenwärtig Unternehmen und Gewerbetreibende unter dem Titel „Bürgerinformation Region Kirchhain“ per Brief oder Fax dazu aufgefordert werden, ihre Daten in einem Anzeigenfeld zu prüfen und zu korrigieren. Herausgeber ist eine Marketingfirma aus Spanien. Es ist nicht auszuschließen, dass ähnliche Formulare auch mit Bezug zu anderen Kommunen wie z.B. Rauschenberg verschickt werden. Wer ein solches Formular erhält, sollte dies auf keinen Fall unterschreiben und zurücksenden. Ansonsten können Beträge von über 2.000 Euro fällig werden.

 

„Rücksicht macht Wege breit“

Aktion der „Radstörche Ernsthausen“ wirbt für ein Miteinander von Radfahrern und Landwirten bei der Nutzung der Feldwege

Ruechsicht macht Wege breit webGuido Hammer, selbst engagierter Freizeit-Radler bei den „Radstörchen“ im Rauschenberger Stadtteil Ernsthausen, hat es miterlebt: als er einen Landwirt auf dem Schlepper bei einer Fahrt über einen schmalen Feldweg begleitete, sahen sie sich plötzlich mit einer Gruppe Radfahrer konfrontiert, die mit Worten und Gesten deutlich ihren Unmut bekundeten. Dass diese Reaktion keinen Einzelfall darstellt, kann Heinrich Hahn, Ortslandwirt von Ernsthausen, bestätigen: „Dabei sind die Landwirte auf die Wege angewiesen, um zu ihren Feldern und Wiesen zu kommen und dort ihre zeitgebundene Arbeit verrichten zu können“, wirbt Heinrich Hahn um Verständnis. Dies fehlt offenbar manchem Radfahrer, ein Defizit, das sich nicht nur auf die Region um Ernsthausen beschränkt, sondern laut Heinrich Hahn inzwischen leider vielerorts zum Alltagsgeschehen gehört.

Klaus Halba und Michael Linker haben deshalb mit den „Radstörchen Ernsthausen“ und in Absprache und mit Unterstützung durch den Ortsbeirat Ernsthausen, den Ortslandwirt, die Jagdgenossen und die Stadt Rauschenberg die Aktion „Rücksicht macht Wege breit“ ins Leben gerufen. „Wir möchten Radfahrer und Landwirte für einen rücksichtsvollen, fairen Umgang miteinander sensibilisieren“, erläutert Klaus Halba bei der offiziellen Vorstellung der Initiative am 20. Juli 2020 das Ziel. Dazu haben die „Radstörche“ in den vergangenen Wochen rund um Ernsthausen mit von der Stadt gelieferter Farbe im wahrsten Sinne des Wortes Zeichen gesetzt und entsprechende Markierungen auf die Rad- und Wirtschaftswege aufgebracht: Der Schrifzug „Rücksicht macht Wege breit“, kombiniert mit Piktogrammen eines Fahrrades und eines Traktors, wirbt für mehr gegenseitiges Verständnis bei der gemeinsamen Nutzung der Feldwege.

„Die Landwirte werden immer weniger, während die Rad fahrende Freizeitgesellschaft immer mehr zunimmt“ schildert Heinrich Hahn seine Sicht der Dinge. „Wenn dann beide sich auf einem Weg mit drei Metern Breite begegnen, wo schon der Schlepper oder Mähdrescher den ganzen Weg einnimmt, geht es nur mit gegenseitiger Rücksichtnahme“. Deshalb möchte der Ortslandwirt die Aktion der „Radstörche“ mit dem Aufstellen einer Info-Tafel am Feld- und Radweg bei Ernsthausen unterstützen und die Bürgerinnen und Bürger auf die Probleme der gemeinsamen Nutzung von Feld- und Radwegen aufmerksam machen.

Für Rauschenbergs 1. Stadtrat Manfred Günther, der den urlaubsbedingt verhinderten Bürgermeister Michael Emmerich vertrat, zeigt die private Eigeninitiative, dass der gemeinschaftliche Bürgersinn hier nach wie vor intakt ist. Wie hoch die Bedeutung gerade dieser Aktion einzuschätzen ist, könne man nicht zuletzt daOrtslandwirt Ernsthausen webran ablesen, dass sich in Deutschland auf gemeinsam benutzten Feldwegen schon schwere Unfälle mit Beteiligung von Radfahrern und landwirtschaftlichen Fahrzeugen ereignet haben.

(Bild:Heinrich Hahn, Ortslandwirt von Ernsthausen, vor der neu aufgestellten Info-Tafel)

Postagentur Rauschenberg

postPostagentur Rauschenberg

Die Postagentur Rauschenberg im Seniorenheim „Haus Rauschenberg“ ist vom

27. Juli bis einschl. 8. August 2020

geschlossen.

 

Freibad Rauschenberg: Bereits mehr als 5000 Badegäste

Schwimmbad Team Juli2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Rauschenberger Schwimmbad-Team freut sich auf den 10.000sten Besucher: v.l. Gerhard Schein, Silke Hackfurth, Klaus Heiner und Alona Badouin. Nicht auf dem Bild: Anne Heinen, Helga Schein, Adelheid Gebel, Lukas Weygand und Magret Regulski-Wittekindt.

Als das Rauschenberger Freibad am 18. Juni dieses Jahres mit Corona-bedingter Verzögerung endlich geöffnet wurde, konnte niemand vorhersagen, wie der Start in die diesjährige Badesaison unter besonderen Bedingungen verlaufen würde. Kämen denn überhaupt genug Badegäste? Diese bange Frage stellte sich nicht nur das routinierte Schwimmbad-Team um Silke Hackfurth und Klaus Heiner, das zuvor wochenlang alle Vorbereitungen dafür getroffen hatte, damit der Badebetrieb sobald wie möglich beginnen kann. Doch nach kurzer Zeit waren alle Zweifel zerstreut: An vielen Tagen offenbart bereits ein flüchtiger Blick auf das Schwimmbadgelände, dass zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, darunter viele Familien mit Kindern, auch dieses Jahr mit dem Besuch des Freibads eine willkommene Abwechselung vom Alltag verbinden. So konnte das Freibad am 22. Juli, also nur rund vier Wochen nach der Öffnung, schon mehr als 5.000 Besucher zählen.

Auch der Schwimmbad-Kiosk kann sich über mangelnde Nachfrage nicht beklagen: Laut Alona Badouin, die den Kiosk gemeinsam mit Magret Regulski-Wittekindt bewirtschaftet, stehen bei den Kunden besonders Butterbrezel, Hähnchenfilet und – natürlich – Pommes in hoher Gunst. Die engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schwimmbad-Teams sind auf viele weitere Besucher eingestellt und freuen sich darauf, demnächst den 10.000sten Badegast begrüßen zu können.

 

Informationen für Wanderfreunde

Die Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH (MSLT) bietet im August geführte Wanderungen zu verschiedenen interessantenThemen an:

Wanderung „Amöneburg - Geo – Tour Stock und Stein“MSLT Wanderung

am 02. August 2020, Start: 10.00 Uhr

Wandern rund um die Amöneburg ist nicht nur wunderbar entspannend, sondern macht auch den Kopf frei. Dieses Wandererlebnis ist zudem ausgesprochen informativ, denn ein kundiger Guide vermittelt entlang des Weges immer wieder spannende Informationen zur Geologie, Natur und Kultur der vielseitigen Umgebung.

Wanderung “Zur historischen ´Spiegelslust´ über Marburg“

jeweils am 14. August und 21. August 2020, Start: 14.00 Uhr

Geschichte(n) rund um die historische „Spiegelslust“ vermittelt der kundige Guide auf dieser kurzweiligen Wanderung – einer kleinen Zeitreise in die Romantik.

Wanderung „Zu Fuß durch 1000 Jahre Geschichte“

am 16. August 2020, Start: 10.00 Uhr

Auf den Spuren der Gisonen, einem einst mächtigen Adelsgeschlecht der Region startet die Tour ab Wetter-Treisbach. Anhand anschaulicher, durch einen kundigen Guide vermittelter Geschichten werden fast verschwundene Orte neu entdeckt und alte Siedlungsspuren lebendig.

Wanderung „Auf den Spuren des Zechsteinbergbaus im Ederbergland“

am 28. August 2020, Start: 12.00 Uhr

Die Wanderung entlang von Relikten des historischen Bergbaus startet am Frankenberger Rathaus. Geführt durch einen kundigen Guide, entdecken die Tourteilnehmer im Gernshäuser Bachtal, verschiedene Artefakte der die Landschaft prägenden Epoche -  so alte Halden, die Neue Hütte und das Zechenhaus – welche den Weg der Wandergruppe nach Geismar flankieren.

Für die Wanderungen gelten die Bestimmungen hinsichtlich Sars-CoV-2, je Wanderung können maximal 10 Personen teilnehmen. Die Teilnahme ist ausschließlich vorab buchbar, jeweils bis zwei Tage vor Termin.

Interessierte Wanderfreunde können eine Teilnahme buchen über die Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH, Erwin-Piscator-Haus | Biegenstraße 15 | 35037 Marburg

Tel.: +49 (0) 6421 9912-0, Fax: +49 (0) 6421 9912-12, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und online unter https://www.marburg-tourismus.de/aktiv-und-naturerlebnis/wandern/wandererlebnisse/oeffentliche-wanderungen/

Dort sind auch zusätzliche Informationen zu den Wanderungen und weiteren geplanten Terminen verfügbar.