Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

Veranstaltungskalender

Kunst Weihnachts Markt
Datum 08.12.2019 11:00 - 16:00

Offenes Atelier Rauschenale
Im Sand 14 (alte Sägerei Konrad Meise)

Adventskaffee mit Krippenspiel
Datum 08.12.2019 15:00

Verein: Kirchengemeinde

Ort: Martin Luther Haus

Adventskonzert
Datum 08.12.2019 18:00

Verein: Ev. Kirchengemeinde / Josbacher Musiker

Ort: Kirche Josbach

Sprechstunde Ortsgericht
Datum 13.12.2019 16:00 - 18:00

web sprechstunde ortsgericht

Wo: im Rathaus, 2. Obergeschoss, Zimmer 1. Das 2. Obergeschoss ist über den Turmeingang des Rathauses zu erreichen.

Herr Ortsgerichtsvorsteher Mattheis ist während der Sprechstunde telefonisch unter der Tel.-Nr. 06425/9239-31 zu erreichen.

Außerhalb dieser Sprechzeiten ist Herr Mattheis täglich ab 18:00 Uhr unter der Tel.-Nr. 06425/2420 oder 0172/6022998 zur Terminvereinbarung zu erreichen.

logo

button bauenwohnen
button familiienzentrum 2
button jugendpflege
button carsharing
button freibad
 
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button veranstaltungskalender
button wahlen

Wie finanziert sich der Landkreis Marburg-Biedenkopf?

Wo unser Geld hingeht

Die Landkreise in Hessen, so auch der unser Landkreis, finanziert sich und die Schulen, für die er die Trägerschaft hat, fast ausschließlich über eine Umlage, die er von den kreisangehörigen Städten und Gemeinden erhebt. Dies ist gesetzlich geregelt. Nicht geregelt ist die Höhe der Umlage. Die Umlage soll so hoch sein, dass der Landkreis seine Aufgaben mit ausreichend Personal wahrnehmen kann. Der Haushalt des Landkreises muss ausgeglichen sein, er braucht aber keine Millionenüberschüsse auszuweisen.

So hat der Landkreis allein im Jahr 2016 einen Überschuss von 23,6 Millionen Euro erwirtschaftet (Artikel in der OP vom 01.07.2017).

Hier setzt mein Kritikpunkt an. Der Landkreis hat die kreisangehörigen Kommunen noch nie so viel gekostet wie heute. Wir sollen in 2018 einen Betrag 2.837.717 Euro an Kreis- und Schulumlage und somit 323.567 Euro mehr als noch in diesem Jahr an den Landkreis zahlen. Seit 2011, also in den letzten 7 Jahren, ist die Kreis- und Schulumlage sogar um genau 1.000.000 (Eine Million) Euro gestiegen. In 2018 werden 32% der Gesamtausgaben der Stadt Rauschenberg an den Landkreis überwiesen. Das muss in dieser Form aufhören. Dabei kommt es auch nicht darauf an, dass man die prozentuale Höhe der Kreis- und Schulumlage verändert. Es kommt auf die absoluten Zahlen an.

Aus der unten stehenden Grafik wird die für den Rauschenberger Haushalt belastende Entwicklung der Kreis- und Schulumlage sichtbar:

Kreis und Schulumlage

2011:   1.840.124 Euro

2012:   1.856.741 Euro

2013:   2.067.027 Euro

2014:   2.223.093 Euro

2015:   2.273.100 Euro

2016:   2.521.048 Euro

2017:   2.514.153 Euro

2018:   2.837.720 Euro

Durch diese hohen Zahlungen an den Landkreis wird eine dauerhafte Konsolidierung unseres städtischen Haushaltes weiter erschwert.  Wir arbeiten vertrauensvoll und gut mit dem Landkreis zusammen. Der Landkreis und hier vor allen Dingen Frau Landrätin Fründt und Herr 1. Kreisbeigeordneter Zachow müssen sich ihrer Verantwortung, die sie den kreisangehörigen Kommunen gegenüber haben, bewusst werden. Der Landkreis muss keine Millionenüberschüsse erwirtschaften, er soll das Geld lieber bei den Städten und Gemeinde belassen.

Ihr

Michael Emmerich

Bürgermeister