Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

Veranstaltungskalender

16Jul
16.07.2019 - 20.07.2019
Gemeindepokal
19Jul
19.07.2019 14:30 - 17:00
Café VergissMeinNicht
27Jul
27.07.2019 - 28.07.2019
70 Jahrfeier Reit- und Fahrverein
29Jul
29.07.2019 17:00 - 02.08.2019
Aufbau Heidelbeertanz
3Aug
03.08.2019 20:00 - 04.08.2019
Heidelbeertanz
4Aug
5Aug
05.08.2019 10:00
Abbau Heidelbeertanz
5Aug

Öffentliche Sitzungen

Die nächsten öffentlichen Sitzungen werden rechtzeitig an dieser Stelle bekannt gegeben.

button bauenwohnen
button carsharing
button freibad
button jugendpflege
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button stellenausschreibung
button veranstaltungskalender
button wahlen

Jugendclub Josbach: Überstützung bei Renovierungsarbeiten und Einrichtung gesucht

Liebe Mitbürger,

wir, der Jugendclub Josbach, möchten gerne unseren Jugendraum renovieren und neu einrichten.
Um dies zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Unterstützung.

Es wäre schön, wenn uns ein paar von Ihnen beim Streichen unseres Raumes helfen würden. Des Weiteren würden wir uns sehr über Sachspenden für die Einrichtung freuen.
Wir benötigen neben einer Sitzgruppe, ein bis zwei Tische, ein Sideboard oder Regale, evtl. ein TV-Schränkchen, Barhocker und auch einen Kühlschrank.

Wir renovieren in der Woche nach Ostern,
vom 23. bis 26.04.2019 von 13 Uhr bis 17 Uhr.

Für weitere Informationen, Sach- oder Geldspenden wenden sie sich bitte an Marie-Luise Obermann (0157- 57 25 98 66)

Vielen Dank bereits im Voraus vom
Jugendclub Josbach

Theatergruppe Ernsthausen attackiert die Lachmuskeln

Web ModenschauImOchsenstall 02Rund 150 Storchennestbesucher aus Rauschenberger, den Stadtteilen und aus den angrenzenden Ortschaften erlebten in Ernsthausen einen sehr unterhaltsamen Nachmittag.

In drei Akten präsentierte die Theatergruppe das Stück „Modenschau im Ochsenstall“ von Jonas Jetten. Die lediglich sechs Schauspieler, die alle ein gewaltiges Textpensum zu bewältigen hatten, zeigten unter der Regie von Gabi Körbel knapp drei Stunden lang eine kurzweilige komödiantische Glanzleistung, die die Zuschauer immer wieder zu spontanen Lachsalven und Szenenapplaus animierte. Die Textvorlage von Jonas Jetten war mit einer ganzen Reihe von lokalen Bezügen angereichert worden.
Paul Hartmann (Ernst-Hermann Kuhn), Landwirt und Hobbymaler hat seinen Hof runter gewirtschaftet. Seine vermeintlich letzte Rettung: der neue Zuchtbulle Bruno. Doch der weigerte sich seine Arbeit zu erledigen. Bruno interessierte sich nur für das eigene Geschlecht, was zu einigen Missverständnissen führte. Denn der Kunsthändler Dr. Bruno Braun (Jörg Debus) sorgte mit rosa Socken für weitere Verwirrungen. Auch mit der Malerei kam Paul nicht weiter. Sein letztes Bild, in das er all seine Hoffnungen gesetzt hatte wurde vom Zuchtbullen zerstört. Jetzt war guter Rat teuer. Da hatte Franz (Walter Müller), Freund von Paul die Idee mit der Modenschau im Ochsenstall. Als es dann endlich so weit war, fielen die Models aus und sie mussten ersetzt werden. Da geriet alles erst recht aus den Fugen. Mathilde (Heidi Hauer), die Frau von Paul und die Nachbarinnen Klementine Dreist und Sophia Meier  (Marina Kann und Daniela Trier) mischten auch kräftig mit. Zum Schluss hatte Paul nicht nur eine sondern zwei Halbschwestern, jede Menge Geld, da der Kunsthändlers Dr. Bruno Braun das Bild teuer verkauft hatte und weitere Engagement-Verträge, da die Modenschau super angekommen war. Was ein Glück, dass alles einen guten Ausgang hatte und Haus und Hof somit gerettet wurden.

Web ModenschauImOchsenstall 03Beeindruckt hatten das liebevoll, mit vielen Details gestaltete Bühnenbild (erschaffen von den männlichen Mitgliedern der Theatergruppe Ernst-Hermann Kuhn und Walter Müller) und die top geschminkt und gestylten Damen und Herren, für die Theresia Schaub verantwortlich zeichnete. Im Souffleurkasten saß Susanne Hahn und die Moderation hatte Volker Ploch übernommen.

Die Zuschauer bedankten sich mit lang anhaltendem rhythmischem Applaus für den gelungenen Nachmittag.

Karin Lippert, von der Volkshochschule, bedankt sich zum Schluss ganz herzlich bei den Akteurinnen und auch den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im Hintergrund, für das sehr unterhaltsame Programm, den hervorragend gestalteten Nachmittag und die gute Bewirtung. Den Seniorinnen und Senioren dankt sie für ihr zahlreiches Erscheinen, ihre Aufmerksamkeit und wies auf den nächsten Treffpunktnachmittag hin:

Mittwoch, den 05. Juni um 16:00 Uhr im Bürgerhaus Josbach.

Der Hessenpark im Wandel der Jahreszeiten“, eine virtuelle Führung durch den Hessenpark mit Baerbel Allamode.


Text und Fotos: Karin Lippert / Volkshochschule

Klasse 2a auf Schatzsuche in Rauschenberg

Web GrundschuleRBG SchatzsucheIn der vergangenen Woche wanderte die Klasse 2a der Rauschenberger Grundschule bei herrlichstem Sonnenschein in den frühen Morgenstunden ausgestattet mit einer vierteiligen Schatzkarte durch die Altstadt von Rauschenberg. Animiert durch das Thema "Piraten" lernten die Kinder höchst motiviert das Lesen und den Umgang mit kindgerechtem Kartenmaterial, die Orientierung innerhalb des Stadtkerns, verschiedene Straßennamen, deren Bedeutung, Brunnen und Stadttore kennen. Außerdem wurden Verkehrsregeln und Verhaltensregeln, beispielsweise auf dem Gelände des Friedhofes, besprochen und geübt. Trotz eines Fehlversuches, fanden die Kinder schließlich einen "Piratenschatz" im Felsenkeller. Ungeklärt blieb die Frage, wie denn ein Pirat einen Schatz in die Höhen des Schlossberges bringen konnte (Sollte es tatsächlich wie erzählt wird, unterirdische Gänge zwischen Ruine und Wohra geben?). Das gerechte Aufteilen des Schatzes in der Schule stellte keine echte Herausforderung dar. Auch die Frage nach dem Verbleib des Restes konnte kreativ gelöst werden.

Text und Foto: Alexandra Schauß / Grundschule Rauschenberg

Tagesfahrt des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Rauschenberg e.V.

PHOTO 2019 04 08 11 53 30Bei noch frischen Temperaturen machte man sich bereits am frühen Morgen des 07.04.2019, der aufgehenden Sonne entgegen, in Richtung Kassel. Die Tagesfahrt des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Rauschenberg e.V. stand auf dem Plan. In Kassel angekommen suchte man sich erst einmal ein geeignetes Plätzchen, um sich ordentlich für die kommenden Stunden stärken zu können. Diesen fand man auch direkt am Auedamm an der Fulda, wo man sich bei mittlerweile angenehmen Temperaturen stärken konnte.

Im Anschluss daran startete unser kulturelles Programm. Es wurde eine Führung durch die Weinbergbunker angeboten. Direkt in Kassel befindet sich die alte Bunkeranlage der Stadt Kassel. Vor dessen Eingang wartete schon unser Gastgeber, der uns für 2 Stunden ein Teil der Kasseler Geschichte näherbringen sollte. Und vorab, das ist ihm vollends gelungen. In den Bunkern angekommen, wurde die Stimmung jedes einzelnen spürbar. Herr Schmidt von der Feuerwehr Kassel zog uns alle in den Bann. Er erzählte teils traurig, mitreißend, wie auch mit einer Note Witz, Teile der Geschichte. Untermalt wurde das Ganze noch durch das Abspielen damaliger Aufnahmen, wie beispielsweise das Aufheulen von Sirenen oder Einschläge der Bomben. Er verstand es wirklich, uns alle die Geschichte miterleben zu lassen. Außerdem wurden Aktivitäten der Techno-Szene in den 90er und sein Engagement während der Documenta erläutert. Diese Tour ist wirklich nur jedem zu empfehlen.

PHOTO 2019 04 08 12 45 57Nach unserer Verabschiedung ging es für uns in das Herbsthäuschen in den Habichtswald. Das Ausflugslokal mit echten Baumstämmen als Säulen im Gastraum bietet deftig deutsche Speisen in gemütlicher Atmosphäre. Von dort aus hatte man Gelegenheit, den Nachmittag eigenverantwortlich zu planen. Somit begaben sich einige Wanderfreunde auf den Weg zum Kasseler „Hercules“, während andere die Frühlingssonne auf der Terrasse des Herbsthäuschens genossen.

Am frühen Abend, zurück in Rauschenberg, waren sich alle Teilnehmer einig, dass der diesjährige Tagesausflug des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Rauschenberg e.V. ein voller Erfolg war.

Text und Foto: Mark Pfister / Schriftführer Freiwillige Feuerwehr Rauschenberg e.V.

Sparkasse Marburg-Biedenkopf spendet 1.000 Euro an Rauschenberger Museum

Web SpendenbergabeMuseum mp01In der vergangenen Woche nahmen Vertreter der „Museumskümmerer“ und des Kultur- und Verschönerungsverein Rauschenberg e.V. (kurz: KVR) eine großzügige Spende der Sparkasse Marburg-Biedenkopf über eine Gesamtsumme von insgesamt 1.000 Euro entgegen. Die finanzielle Unterstützung wird in die Umwandlung des Rauschenberger Heimatmuseums in ein Stadtmuseum fließen.
Nachdem die ehrenamtlich tätigen Museumskümmerer im Jahr 2017 mit ihren Arbeiten begonnen haben, ist das Museum mittlerweile leer geräumt, UV-Folien wurden an den Fenstern angebracht, die Wände bekommen einen neuen Anstrich und die Inventarisierung der vorhandenen Ausstellungsstücke läuft auf Hochtouren. Parallel dazu wird zurzeit eine Zwischenebene in den Räumlichkeiten des Rauschenberger Museums eingebaut, auf der künftig eine spezielle Ausstellung für Kinder und Jugendliche geboten werden soll. Auf dieser sogenannten „Kinder- und Jugendebene“ werden die kleinen Besucher die Möglichkeit haben, Ausstellungsstücke anzufassen, zu fühlen und so zu erleben. Ein Konzept, das der KVR, der seit Jahrzehnten das Museum betreut, sehr unterstützt, wie Frank Riedig (1. Vorsitzender) noch einmal bekräftigte. Als Teammitglied der „Museumskümmerer“ erläuterte Simone Klingelhöfer stellvertretend das erarbeitete Konzept: „Unser Ziel ist es, das Museum in etwas Lebendiges zu verwandeln. Mit der geplanten „Kinder- und Jugendebene“ schaffen wir ein Alleinstellungsmerkmal für unser Museum. Hier werden insbesondere unsere jungen Museumsbesucher die Möglichkeit haben, Ausstellungsstücke auch einmal haptisch zu begreifen. Die Möglichkeit, Gegenstände anfassen, berühren und genauer untersuchen zu können, fördert bei Kindern das Verständnis und die Identifikation.“ Die Umwandlung des ehemaligen Heimatmuseums in ein Stadtmuseum solle insbesondere bei den Jüngeren die Identifikation mit Rauschenberg fördern.

Christina Scholz und Thomas Heckmann, Vertreter der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, zeigten sich begeistert von der vorgestellten Idee: „Das ist ein tolles Projekt, das wir finanziell gern auf diese Weise unterstützen. Und wir freuen uns schon auf unseren ersten Museumsbesuch, wenn das erarbeitete Konzept final umgesetzt und das Museum wieder eröffnet wurde.“
Auch Bürgermeister Michael Emmerich freute sich über die großzügige Spende der Sparkasse Marburg-Biedenkopf und dankte insbesondere allen Ehrenamtlichen, die kontinuierlich an der Wiedereröffnung des Rauschenberger Museums arbeiten und beteiligt sind, für ihr außerordentliches Engagement.

Text und Foto: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg
Bildunterschrift (v.l.n.r.): Frank Riedig (KVR), Gerhard Friedrich (Museumskümmerer), Christina Scholz und Thomas Heckmann (beide Sparkasse), Simone Klingelhöfer (Museumskümmerer) und Rauschenbergs Bürgermeister Michael Emmerich.

Musikalische Unterhaltung im Café „VergissMeinNicht“ in Bracht

vergissmeinnichtlogoAm 12.04.2019 (14:30 – 16:30 Uhr) findet das nächste Begegnungscafé für Menschen mit und ohne Demenz im Martin-Luther-Haus in Rauschenberg-Bracht statt.

Die Frühlingszeit wird bei dem geselligen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen eine große Rolle spielen und Heinz Peezen wird mit seinem Akkordeon für musikalische Unterhaltung sorgen. Auf Anfrage kann ein Fahrdienst organisiert werden. Nähere Informationen erhalten Sie über die Alzheimer Gesellschaft Marburg-Biedenkopf e.V. (Tel.: 06421 690393)

Spende des KVR: Neue Attraktion am Waldspielplatz

Spende KVR Waldspielplatz Wackelsteg webAm vergangenen Wochenende traf sich erneut ein generationsübergreifendes Team des Kultur- und Verschönerungsvereins Rauschenberg e.V. (KVR) auf dem Rauschenberger Waldspielplatz. Mit vereinten Kräften wurde dort die neue Attraktion, ein „Wackelsteg“, installiert. Hierfür wurde der Erlös des 1. Rauschenberger Märchenfrühschoppens sowie eine Spende des KVR verwendet.

Bis zum 2. Rauschenberger Märchenfrühschoppens am 28. April 2019, der um 10 Uhr mit einer kleinen Wanderung hinter dem Rathaus startet, sollen die Restarbeiten erledigt sein, sodass die offizielle Einweihung dann erfolgen kann. Der Erlös dieses Familienfestes soll auch in diesem Jahr wieder in vollem Umfang für die weitere Aufwertung des Waldspielplatzes verwendet werden. Der KVR hofft abermals auf großen Zuspruch aller Generationen.

Text und Foto: Andreas Pigulla