Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich


Liebe Internetnutzer,

ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz.

>> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Ortsvorsteher Bracht: Urlaubsvertretung
Brachts Ortsvorsteher Herr Koch ist vom 15.11. – 3.12.2018 im Urlaub. Herr Andreas Weichsel, Tel: 06427 9259254 übernimmt in dieser Zeit die Urlaubsvertretung.

Wir wünschen Ihnen eine gute Woche!
Blick Rathausturm Rauschenberg

Veranstaltungskalender

17Nov
17.11.2018 - 18.11.2018
Lesezeit Stadtbücherei
17Nov
Bracht
18Nov
18.11.2018 14:00 - 17:00
Schwabendorfer Museum
24Nov
24.11.2018 09:30
Aktionstag in Albshausen
24Nov
24.11.2018 20:00
Harfen-Konzert BIRD HOUSE

Öffentliche Sitzungen

Haupt- und Finanzausschuss
27. November 2018, 20 Uhr, Sitzungszimmer Rathaus (Schloßstr, 1) [Einladung]

button bauenwohnen
button carsharing
button freibad
button jugendpflege
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaermerauschenberg
button veranstaltungskalender
button wahlen

Unternehmerfrauen besuchen Biogasanlage bei Schwabendorf

Unternehmerfrauen besuchen Biogasanlage bei Schwabendorf

Web UnternehmerfrauenImHandwerk Rauschenberg 02

Seit mittlerweile elf Jahren gibt es den Arbeitskreis „Unternehmerfrauen im Handwerk Marburg e.V.“, dem über 40 Unternehmerinnen aus dem Kreis Marburg angehören.  Ihr Ziel ist es, Erfahrungen austauschen, sich gegenseitig bei ihren täglichen Herausforderungen als Unternehmerfrauen mit Familie zu unterstützen und die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren. Regelmäßig organisieren die regionalen Arbeitskreise u.a. ein Jahresprogramm mit monatlichen Veranstaltungen. Ende August waren die Unternehmerfrauen aus dem Kreis Marburg in Rauschenberg zu Gast. Thema des Events: die „Erneuerbaren Energien“ der Familienstadt. Wie aktiv Rauschenberg seit einigen Jahren in diesem Bereich ist, verdeutlichte Bürgermeister Michael Emmerich in einer Präsentation, die er den Frauen des Arbeitskreises in der Kratz‘schen Scheune vorstellte. Neben aktuellen Projekten wie dem Bau eines Holzhackschnitzel-Heizwerk und dem Ausbau des Nahwärmenetzwerks, stellte Emmerich das Carsharing-Projekt in Rauschenbergs Kernstadt vor und erläuterte, dass künftig neben den beiden vorhandenen Elektroautos auch ein Pedelec-Verleih angeboten werden soll. Die Planungen dazu laufen auf Hochtouren. Besondere Aufmerksamkeit bekam die Projektidee „Solardorf Bracht“. Hierbei würde im gesamten Stadtteil Bracht ganzjährig über Solarthermie geheizt werden - ein Projekt, das deutschlandweit in dieser Form einmalig wäre.

Web UnternehmerfrauenImHandwerk RauschenbergAnschließend besichtigte der Arbeitskreis die Biogasanlage bei Schwabendorf und ließ sich von Geschäftsführer Karsten Müller die genauen Abläufe innerhalb der Anlage erklären, die er gemeinsam mit Herbert Stracke und Heinrich Veit als Partner seit sieben Jahren betreibt. Basis der Strom- und Nahwärmeerzeugung innerhalb der Biogasanlage ist eine Biomasse, anteilig bestehend aus Gülle, Mist und gehäckseltem Mais. Dieser Masse wurden Bakterien hinzugefügt, die einen Gärprozess in Gang setzen. Verteilt auf drei zylinderförmige Behälter produziert die gärende Biomasse CH4-Methan. Ein Gas, das durch Überdruck in der Kuppel der Behälter gesammelt und über unterirdische Rohre in einen Maschinenraum weitergeleitet wird. Dort wird das erzeugte Gas verbrannt. Ein Generator erzeugt während des Brennvorgangs umgerechnet rund 500 kW Strom pro Stunde, der in das Stromnetz eingespeist wird. Die während des Brennvorgangs erzeugte Wärme wird über Wasser als Wärmeträger in einem Pufferspeicher gespeichert. Von dort wird das 80 Grad heiße Wasser an die Schwabendorfer Haushalte über das vorhandene Nahwärmenetz weitergeleitet. Die gesamte Anlage ist in die Erde eingelassen, sodass eine automatische Zufuhr der Biomasse ermöglicht wird. Auch die Gülle aus dem Kuhstall wird unterirdisch und vollautomatisiert der Biogasanlage zugeführt. Computer steuern die Anlage 24 Stunden am Tag. „Wir verfolgen mit unserer Biogasanlage das Konzept, ein geschlossenes System zu erzeugen“, erläutert Karsten Müller. Die ausgegasten Feststoffe im Restebehälter der Anlage werden als hochwertiger und geruchsneutraler Naturdünger wieder auf die Felder aufgebracht.

Die Unternehmerfrauen waren am Ende der Führung begeistert: „Das war unglaublich interessant und wir haben sehr viel Neues über Rauschenberg und die hier erzeugten Erneuerbaren Energien erfahren“, so die einhellige Meinung und auch die beiden Vorsitzenden Christa Rhiel und Irmgard Grebing freuten sich über ein gelungenes Event in Rauschenberg.

Text und Fotos: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg

Unglaublich: 25 000. Besucherin in Rauschenberger Freibad

Web Freibad 25000BesucherUnglaublich: 25 000. Besucherin in Rauschenberger Freibad

Zwei Tage vor offiziellem Saisonende des Rauschenberger Freibads wurde die 25 000-Besuchermarke geknackt: Die Gewinnerin einer Jahreskarte für die Badesaison 2019 ist Frau Gundel Neveling aus Rauschenberg, eine regelmäßige Besucherin des Freibads. Den Gutschein übergeben hat Anne Heinen, ehrenamtliche Badeaufsicht. Wir gratulieren ganz herzlich!

Text: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg
Foto: Manfred Barth

Seniorentreffpunkt am 26. September in Josbach

Seniorentreff 20180926Die Volkshochschule Marburg – Biedenkopf, die Stadt Rauschenberg und das Team des Seniorentreffpunktes Josbach laden herzlich

zum Seniorentreffpunkt

am Mittwoch, den 26.Sept. 2018,

um 16:00 Uhr im Bürgerhaus Josbach ein.

„Der tägliche Umgang mit Chemie, zwischen Wissenschaft und Zauberei, Teil 2“ – Dr. Karl-Heinz Muth zeigt Ihnen, welche interessanten und lustigen Experimente man mit Sachen machen kann, die in jedem Küchenschrank zu finden sind.

Das Treffpunkt-Team serviert dazu Leckeres vom Grill und frisch zubereitete Salate.

Busabfahrtszeiten:
15:05 Uhr  Rauschenberg, Bsh. „Bahnhofstr.“ u. „Auf der Neustadt“
15:15 Uhr  Wolfskaute, Bsh. „Ortsmitte“
15:20 Uhr  Schwabendorf, Bsh. „Schulstraße“
15:30 Uhr  Bracht, Bsh. „Siedlung“ und „Ellerweg“
15:40 Uhr  Albshausen, Bsh. „Kirche“
15:45 Uhr  Ernsthausen, Bsh. „Hauptstraße“

Krimilesung in Rauschenberg: Gaby Kaden liest "Küstengötter"

Herzliche Einladung zur Krimilesung am 28. September in Rauschenberg

Anzeige Krimilesung September2018Im Rahmen des Krimifestival Marburg liest die Autorin Gaby Kaden am 28. September aus ihrem Krimi "Küstengötter". Los geht's um 19 Uhr in der "Galerie im Glashaus" (Bahnhofstraße 32a, Rauschenberg).
Der Eintritt kostet 8 Euro - Karten können Sie sowohl im Vorverkauf als auch an der Abendkasse erwerben.

Die Vorverkaufsstellen (während der jeweiligen Öffnungszeiten) sind:

• Stadtverwaltung Rauschenberg, Stadtkasse:
Schloßstraße 1, 35282 Rauschenberg

• Secondhandladen „Schatzkiste“:
Schmaleichertorstraße 4, 35282 Rauschenberg

• Stadtbücherei Rauschenberg:
Am Markt 2, 35282 Rauschenberg

• Stadtteilbücherei Bracht:
Ellerweg 9, Bracht

• Stadtteilbücherei Josbach:
Heimbacher Weg (DGH), Josbach

• „Lenis Buchladen“:
Raiffeisenstr. 3, 35274 Kirchhain

• „vinartealba“:
Bahnhofstr. 11, 35274 Kirchhain

Text und Plakat: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg

DRK-Blutspende am 6. September in Rauschenberg

DRK Blutspende September2018

Dein Blut. Mein Überleben.

DRK bittet um eine Blutspende
Ohne menschliches Blut sind viele Therapien und Operationen nicht möglich. Trotz medizinischem Fortschritt gibt es bisher keine künstliche Alternative zur Blutspende. Daher braucht es in ganz Deutschland täglich 15.000 Menschen, die mit ihrer Blutspende ihr Herzblut für andere geben und so Leben retten.

Die nächste Möglichkeit dazu ist bei der Blutspendeaktion
- am Donnerstag, dem 06. September 2018
- von 17.00 bis 20.30 Uhr
- in Rauschenberg, Kratz’sche Scheune, Bahnhofstraße 10a

Jede einzelne Blutspende hilft, die lebenswichtige Versorgung mit Blutkonserven im medizinischen Notfall sicherzustellen. So wie bei Tomek Kaczmarek. Der 31 Jährige hat schon vier Herzoperationen überstanden, gerade die letzte OP war sehr lebensgefährlich. Dank 30 Blutkonserven hat er überlebt. Unter dem Motto "Dein Blut. Mein Überleben." startet Tomek einen Aufruf an alle, die noch nie Blut gespendet haben, damit auch andere die Chance auf Leben haben. Alle Informationen rund um die erste Blutspende gibt es im Internet unter www.blutspende.de/erstspender.

Blut spenden kann jeder Gesunde von 18 bis zum 73. Geburtstag, Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.

Alternative Blutspendetermine und weitere Informationen zur Blutspende sind unter der gebührenfreien Hotline 0800-1194911 und im Internet unter www.blutspende.de erhältlich.

Text und Grafik: Deutsches Rotes Kreuz

Gruppenausstellung in der "Galerie im Glashaus"

Glashaus LOGO 2018 02 25Gruppenausstelling in der "Galerie im Glashaus"
Die seit Januar 2017 von dem Designer Horst Barthel ins Leben gerufene „Galerie im Glashaus“ in Rauschenberg, Bahnhof Straße 32a, zeigt noch bis zum 30. September 2018 eine Gruppenausstellung von 15 Ausstellern aus den Bereichen Handwerk – Kunst – Design.

Öffnungszeiten:
dienstags von 18.00 – 20.00 Uhr
sonntags von 15.00 – 18.00 Uhr.

Tag des offenen Denkmals: Historischer Dorfrundgang in Schwabendorf

DSC 8087Historischer Dorfrundgang in Schwabendorf am 9. September
Zum hessenweiten "Tag des offenen Denkmals" am kommenden Sonntag (9. September) veranstaltet der Arbeitskreis für Hugenotten- und Waldensergeschichte in Schwabendorf einen historischen Rundgang durch den 1687 von protestantisch-reformierten Glaubensflüchtlingen aus Frankreich und Italien gegründeten Ort. Gerhard Badouin, für seine langjährigen Forschungen zur Hugenotten- und Waldensergeschichte vor einiger Zeit mit dem hessischen Verdienstorden ausgezeichnet, wird die heute noch sichtbaren Spuren dieser besonderen und bewegten Dorfgeschichte zusammen mit anderen Akteuren lebendig werden lassen. Schwabendorf gehört zu den rund 30 Ortschaften, die vor etwa 300 Jahren allein in Hessen von Hugenotten und Waldensern neu gegründet worden sind. Als eine der ältesten Ansiedlungen aus dieser Zeit zeigt der Ort noch deutlich die besonderen Merkmale einer französisch-reformierten Dorfanlage.
Der Rundgang beginnt um 14 Uhr; Treffpunkt ist das Dorfmuseum Daniel-Martin-Haus in der Winterseite, das an diesem Tag zugleich von 14 bis 17 Uhr geöffnet ist. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 "Sharing Heritage" statt und wird unterstützt durch die Beauftragte des Bundes für Kultur und Medien. Der Eintritt ist frei.

Text: Bernhard Böttge