Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

Veranstaltungskalender

16Jul
16.07.2019 - 20.07.2019
Gemeindepokal
19Jul
19.07.2019 14:30 - 17:00
Café VergissMeinNicht
27Jul
27.07.2019 - 28.07.2019
70 Jahrfeier Reit- und Fahrverein
29Jul
29.07.2019 17:00 - 02.08.2019
Aufbau Heidelbeertanz
3Aug
03.08.2019 20:00 - 04.08.2019
Heidelbeertanz
4Aug
5Aug
05.08.2019 10:00
Abbau Heidelbeertanz
5Aug

Öffentliche Sitzungen

Die nächsten öffentlichen Sitzungen werden rechtzeitig an dieser Stelle bekannt gegeben.

button bauenwohnen
button carsharing
button freibad
button jugendpflege
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button stellenausschreibung
button veranstaltungskalender
button wahlen

Klasse 2a der Grundschule Rauschenberg engagiert sich für Klimaschutz

GrundschuleRBG BaeumePflanzen 08 webKlimawandel und -schutz ist zurzeit in aller Munde und schon die Kleinsten werden mit dem Thema konfrontiert und beschäftigen sich damit. Dies zeigt eindrucksvoll auch die Klasse 2a der Grundschule Rauschenberg, die sich im Rahmen ihres Unterrichts in den vergangenen Wochen mit dem Thema „Müll und Klimawandel“ beschäftigt hat. Nach einem Bericht in der Oberhessischen Presse über regionale (Schul-)Projekte im Bereich „Klimaschutz“ äußerten auch die Schüler der Klasse 2a den Wunsch, sich zu engagieren. Nachdem in der Klassengemeinschaft gemeinsam entschieden worden war, dass sie gerne Bäume im heimischen Rauschenberger Stadtwald pflanzen und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten möchten, nahm Klassenlehrerin Alexandra Schauß Kontakt zu Hessen Forst auf. Der zuständige Revierleiter, Norbert Wegener, war sofort begeistert von dem vorbildlichen Engagement der jungen Klimaschützer und versprach, die geplante Baumpflanzaktion mit Rat und Tat zu unterstützen.

In der vergangenen Woche nun wurden an einem Vormittag insgesamt 40 Bäume von den Grundschülern unter Anleitung von Norbert Wegener entlang des Panorama-Wanderweges gepflanzt. Unterstützt wurden sie dabei von ihrer Klassenlehrerin Alexandra Schauß sowie weiteren ehrenamtlichen Helfern. Für die Neuanpflanzung wurden die klimabeständigere Baumarten Esskastanie und Ahorn verwendet, die von Hessen Forst gesponsert und an vorab ausgewählten und markierten Standorten ihren Platz im Stadtwald gefunden haben. „Diese Baumarten kommen auch sonst nicht so häufig im Rauschenberger Wald vor, da sie den Tieren besser schmecken als Buchen oder Kiefern“, so Hessen Forst-Mitarbeiter Wegener. Für die Neuanpflanzung wurden sie gewählt, da man hofft, dass sie langfristig besser mit der schnell fortschreitenden Klimaerwärmung zurechtkommen. Und auch extreme Wetterbedingungen wie Orkan, Sturmtief, Dürre und Massenvermehrung von Borkenkäfern machen dem Wald zu schaffen.

GrundschuleRBG BaeumePflanzen 18 webJedes Kind der Klasse 2a pflanzte nach einer Unterweisung selbstständig zwei der noch sehr jungen Bäume, die alle mit einem Verbissschutz gegen hungrige Rehe versehen wurden. „Vor allem am Waldrand gibt es mehr Rehe, als es den Bäumen in dieser sehr schwierigen Zeit gut tun würde. Das fehlende Wasser verzögert das Wachstum, die Blätter welken frühzeitig und fallen manchmal schon im Spätsommer ab. Dadurch wachsen die Bäume nicht so schnell in die Höhe, wie in normalen Jahren und leiden lange unter dem Verbiss der Rehe“, weiß Wegener zu berichten. Der Verbissschutz rund um den kleinen Baum soll davor schützen.

Übrigens: Jeder gepflanzte Baum wurde zusätzlich noch mit einem kleinen Schild und dem jeweiligen Namen der zukünftigen Baumpaten versehen. Denn die Grundschüler werden Wachstum und Entwicklung ihrer Schützlinge auch in den nächsten Jahren begleiten und beobachten.  Und da in der Klasse 2a Natur- und Klimaschutz groß geschrieben wird, wurde ganz nebenbei während der Baumpflanzaktion im Wald weggeworfener Müll, wie beispielsweise eine Glasflasche entdeckt, ganz selbstverständlich eingesammelt und anschließend fachmännisch entsorgt.

Besucher des Panoramaweges könnten die gepflanzten Bäume ab sofort beginnend am Rauschenberger Stadtwaldrand (Anzefahrer Weges) entlang des Panorama-Wanderweges bis hoch zum Roten Küppel besichtigen.

Text und Fotos: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg

Café VergissMeinNicht: Termine im Mai, Juni und Juli 2019

Termine CaféVergissMeinNicht MaiJuniJuli2019

Ein Appell an alle Hundebesitzer

Symbolbild FreilaufenderHundLiebe Hundebesitzer,

da in letzter Zeit vermehrt Beschwerden eingegangen sind, ein Appell an alle Hundebesitzer: Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Vierbeiner, sofern er ohne Leine läuft, nicht auf die Weiden der Landwirte rennt und dort womöglich noch die weidenden Tiere (Kühe, Schafe, etc.) jagt bzw. aus der Weide heraustreibt. Wenn Sie sehen, dass Ihnen ein Jogger, Spaziergänger, Kinderwagen oder ein anderer, angeleinter Hund entgegen kommt,  nehmen Sie bitte Rücksicht und Ihren Hund an die Leine, bis Sie aneinander vorbei sind. Und zu guter Letzt: auf den Feldern und Ackern wachsen Produkte, die später von unseren Landwirten verarbeitet und dann teils als Nahrung wieder auf Ihrem Tisch landen werden. Seien Sie daher so gut und entfernen die Hinterlassenschaften Ihres Hundes! Ihre Mitbürger und Landwirte werden es Ihnen danken.

Allen Hundebesitzern, die diese Dinge bereits beherzigen, an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für Ihre Rücksichtnahme!


Foto: Symbolbild

Museum Schwabendorf: Öffnungszeiten über Ostern

IMG 8284 webSchwabendorf ist bis heute ein eindrucksvolles Beispiel einer französisch-reformierten Dorfanlage des 17. Jahrhunderts. Dies lässt sich bei einem Osterspaziergang prima erkunden. Am Ostersonntag hat zudem das Dorfmuseum in Schwabendorf geöffnet. Das Dorfmuseum dokumentiert neben der Geschichte der Hugenotten und Waldenser vor allem auch die Ortsgeschichte, Leben und Wohnen, die tägliche Arbeit in Land- und Hauswirtschaft aber auch Handwerk und Gewerbe, das in einigen Phasen durch die maschinelle Strumpfmanufaktur besondere Bedeutung gewonnen hatte. Der Raum „Literatur und Medien“ lädt zum Stöbern und Lesen ein. Im Ausstellungsraum des Museums ist wieder die Schulstube aus dem 19. Jh. zu sehen. Die Einrichtung von Schulen war ja ein besonderes Anliegen in den Hugenotten- und Waldenserorten. Mitglieder des Arbeitskreises für Hugenotten- und Waldensergeschichte stehen für Informationen und Gespräch zur Verfügung.

Der Eintritt ins Museum ist frei.

Text: Arbeitskreis für Hugenotten- und Waldensergeschichte Schwabendorf e.V.

Aktionstag „Sauberes Bracht“ am 27.04.2019

Nach den erfolgreichen Aktionen in den vergangenen Jahren setzt der Ortsbeirat Bracht auch in diesem Jahr wieder auf die Mithilfe der Brachter und lädt alle Bürger*innen und Vereine aus Bracht zum

Aktionstag „Sauberes Bracht“ am Samstag, den 27.04.2019 um 10 Uhr auf den Dorfplatz

ein.

Geplant sind Reparaturen, Aufräumen und Verschönerungsarbeiten an der Mehrzweckhalle und am Friedhof sowie auf öffentlichen Plätzen und Wegen in und um Bracht. Alle fleißigen Helfer*innen erwartet nach getaner Arbeit ein Imbiss und Getränke im Martin-Luther-Haus. Der Ortsbeirat freut sich über vielen Mitwirkende und Helfer.

Karl-Heinrich Koch
Ortsvorsteher Bracht

Symbolbild Aktionstag

Foto: Symbolbild

Saison-Vorbereitung: Märchenfiguren ziehen wieder in den Märchenwald ein

Web Maerchenfiguren Maerchenwald2019 04Jedes Jahr im Frühjahr erwachen die Märchenfiguren des Rauschenberger Märchenwaldes aus ihrem Winterschlaf und erhalten in einer feierlichen Prozession Einzug in den Rauschenberger Märchenwald, wo sie liebevoll dekorativ auf ihren Platz gestellt werden:

In der vergangenen Woche war es nun wieder soweit!  Die Patenklasse des Märchenwaldes, die Klasse 4b der Rauschenberger Grundschule, versammelte sich unter der Leitung von Klassenlehrerin Martina Kattenborn und der pensionierten Lehrerin Marianne Winter am Waldspielplatz, um die Märchenfiguren, die über den Winter dort eingelagert wurden, akribisch zu säubern und zu reinigen. Anschließend wurden die grundgereinigten Figuren von den Schülerinnen und Schülern feierlich hoch in den Märchenwald getragen, wo sie unter fröhlichen Kinderlachen „ihren“ Platz im Märchenwald einnehmen durften. Nachdem jede Märchenfigur platziert worden war, ging es für die kleinen Märchenwald-Paten zurück zum Waldspielplatz, wo sie sich nach getaner Arbeit stärken und anschließend ausgiebig Toben und Spielen konnten.

Übrigens: einige durch Wind und Wetter beschädigte Figuren werden dankenswerterweise von der Rauschenberger Künstlerin Dr. Anne Hoerder (u.a. Rauschenale) wieder aufbereitet, bevor sie von Marianne Winter zurück in den Märchenwald gebracht und dort aufgestellt werden. An alle fleißigen Helferinnen und Helfer, die den Rauschenberger Märchenwald jedes Jahr auf ein Neues zum Leben erwecken, ein herzliches Dankeschön!

Web Maerchenfiguren Maerchenwald2019 01  Web Maerchenfiguren Maerchenwald2019 02 
Web Maerchenfiguren Maerchenwald2019 06 Web Maerchenfiguren Maerchenwald2019 05

Text: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg
Fotos: Luca Schneider / Stadt Rauschenberg

Anerkennungsprämie für Feuerwehr-Kameraden der Großgemeinde

Im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung (08.04.2019) in der Mehrzweckhalle Bracht wurden zehn Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Großgemeinde Rauschenberg für ihre langjährige aktive Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt und ausgezeichnet. Gestaffelt nach Jahren erhielten sie neben einer Urkunde zusätzlich vom Land Hessen je eine Anerkennungsprämie: für 10-jährige aktive Mitgliedschaft gibt es 250€, für 20-jährige aktive Mitgliedschaft 400€, für 30-jährige aktive Mitgliedschaft 600€ und für 40-jährige aktive Mitgliedschaft 1.000€.

Web AnerkennungsprmieFeuerwehrRBGGeehrt und ausgezeichnet wurden:

  • Christian Kreyling – 10 Jahre
  • Paul Ludwig – 10 Jahre
  • Stefan Moll – 10 Jahre
  • Christian Muhm – 10 Jahre
  • Manuel Vaupel – 20 Jahre
  • Andreas Schreier – 20 Jahre
  • Michael Weber – 20 Jahre
  • Herbert Rödding – 30 Jahre
  • Gerhard Schnell – 40 Jahre
  • Kurt Vollmerhausen – 40 Jahre

Rauschenbergs Bürgermeister Michael Emmerich sowie Stadtverordnetenvorsteher Norbert Ruhl dankten allen Kameraden für ihre langjährige aktive Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr und wünschen auch für die noch kommenden Jahre viel Erfolg und dass sie von ihren Einsätzen stets gesund nach Hause kommen.


Text und Foto: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg
Bildunterschrift (v.l.n.r.): Stadtverordnetenvorsteher Norbert Ruhl, Kurt Vollmerhausen, Andreas Schreier, Christian Kreyling, Gerhard Schnell, Herbert Rödding, Paul Ludwig, Stefan Moll, Rauschenbergs Bürgermeister Michael Emmerich, Stadtbrandinspektor Günter Schmidt. Es fehlen: Christian Muhm, Michael Weber und Manuel Vaupel.