Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich


Liebe Internetnutzer,

ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz.

>> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Ortsvorsteher Bracht: Urlaubsvertretung
Brachts Ortsvorsteher Herr Koch ist vom 15.11. – 3.12.2018 im Urlaub. Herr Andreas Weichsel, Tel: 06427 9259254 übernimmt in dieser Zeit die Urlaubsvertretung.

Wir wünschen Ihnen eine gute Woche!
Blick Rathausturm Rauschenberg

Veranstaltungskalender

17Nov
17.11.2018 - 18.11.2018
Lesezeit Stadtbücherei
17Nov
Bracht
18Nov
18.11.2018 14:00 - 17:00
Schwabendorfer Museum
24Nov
24.11.2018 09:30
Aktionstag in Albshausen
24Nov
24.11.2018 20:00
Harfen-Konzert BIRD HOUSE

Öffentliche Sitzungen

Haupt- und Finanzausschuss
27. November 2018, 20 Uhr, Sitzungszimmer Rathaus (Schloßstr, 1) [Einladung]

button bauenwohnen
button carsharing
button freibad
button jugendpflege
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaermerauschenberg
button veranstaltungskalender
button wahlen

Eröffnung der Näh- und Märchenstube ein voller Erfolg

Web NaehUndMaerchenstube Eroeffnung 01Die neu renovierten Räumlichkeiten der Rauschenberger Näh- und Märchenstube, ein Projekt von „…ich kann’s“ des St. Elisabeth-Vereins Marburg in Kooperation mit der Stadt Rauschenberg, waren am vergangenen Freitag bis auf den letzten Platz gefüllt. „Einfach überwältigend, wie viele Interessierte zur Eröffnung gekommen sind“, waren sich alle Beteiligten einig. „Der Zuspruch zeigt, dass das Projekt einen Nerv getroffen hat“, freute sich Bürgermeister Michael Emmerich und Rauschenbergs Ortsvorsteher Michael Vaupel bestätigte: „Als Schulleiter kann ich sagen, dass die beiden Nähkurse, die wir an unserer Schule anbieten, ausgebucht sind. Die Nachfrage ist sehr hoch, auch unter den Jugendlichen.“ Rauschenbergs Erster Stadtrat und Leiter der Stabsstelle Öffentlichkeit des St. Elisabeth Vereins, Manfred Günther, dankte insbesondere Gabriele Fuchs sowie Vanessa und Emilia, die die Renovierung der Räumlichkeiten übernommen haben und hoffte: „So wie einst in den Spinnstuben, so kommen nun in der Schmaleichertorstraße 2 - direkt neben dem Secondhandladen "Schatzkiste" - Menschen zusammen, um Zeit beim geselligen Handarbeiten zu verbringen.“ Dabei kann gestrickt, genäht, gehäkelt und gebastelt werden – und natürlich erzählt. „Hier kann man sich auf jeden Fall wohlfühlen“, fand auch Stadtverordnetenvorsteher Norbert Ruhl.
Web NaehUndMaerchenstube Eroeffnung 02Unter der Anleitung von Marga Wilhelm und Roswitha Huhn, die künftig zweimal im Monat die Näh- und Märchenstube öffnen, wurde nach der offiziellen Eröffnung auch direkt mit dem Nähen und Spinnen begonnen. Das Konzept ist bewusst offen gestaltet. So haben Interessierte (auch Vereine) die Möglichkeit, die Räumlichkeiten und Nähmaschinen jederzeit auch eigenständig zu nutzen. Die Nutzung erfolgt auf Vertrauensbasis, der Schlüssel zu den Räumen kann entweder bei der Stadt Rauschenberg (Tel.: 06425/9239-0) oder bei Ulrich Betz (Tel.: 0151-52605290) geholt werden. Weitere Ehrenamtliche, die gerne ihr Wissen und Können weitergeben möchten, sind ebenfalls herzlich Willkommen.
Und auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön der Verantwortlichen an alle, die dieses Projekt ins Leben gerufen und die Umsetzung ermöglicht haben sowie an Frau Wittekindt aus Rauschenberg, die der Näh- und Märchenstube eine Nähmaschine und Schnitthefte gespendet hat.

Der nächste Termin in der „Näh- und Märchenstube“ findet am 9. November 2018 um 15 Uhr in den Räumen der Schmaleichertorstraße 2 in Rauschenberg statt. Eine Anmeldung erfolgt telefonisch bei der Stadt Rauschenberg unter 06425/9239-0.

Text und Foto: Miriam Prüßner

Vorläufiges Endergebnis der Landtagswahl 2018 in Rauschenberg

Vorläufiges Endergebnis der Landtagswahl 2018 in Rauschenberg
(Zum Vergrößern der Grafiken bitte anklicken)

Landtagswahl2018 Rauschenberg VorlufigesEndergebnis
Landtagswahl2018 Rauschenberg VorlufigesEndergebnis2

Endergebnis der Bürgermeisterwahl 2018 in Rauschenberg

Endergebnis der Bürgermeisterwahl 2018 in Rauschenberg
(Zum Vergrößern die Grafik bitte anklicken)

Buergermeisterwahl2018 Endergebnis

Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich zu Besuch in Rauschenberg

Web Besuch Regierungspraesident 02„Sie wissen am besten, was die Menschen hier vor Ort beschäftigt“

Reihe „Regierungspräsident unterwegs in…“: Dr. Christoph Ullrich besucht die Stadt Rauschenberg und informiert sich über aktuelle Themen

Gießen/Rauschenberg. Jeden Monat besucht Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich eine andere Gemeinde im RP-Bezirk zwischen Limburg und Schlitz, Münchhausen und Hungen. Diesmal führte ihn der Weg in die Stadt Rauschenberg, in der sich Ullrich durch seine Herkunft aus dem Westerwald „fast wie Zuhause“ fühlte. Während eines ausführlichen Dialogs mit Bürgermeister Michael Emmerich, den Fraktionsspitzen und der Gemeindevertretung ging es dem RP darum zu erfahren, welche Themen die Lokalpolitiker vor Ort beschäftigen.

In einem offenen Gespräch mit den Vertretern der Parlamentsfraktionen stand insbesondere das Thema Regionalplanung im Vordergrund. Die Neuaufstellung des Regionalplans war hier, wie auch bei vorherigen Gemeindebereisungen, ein Thema, das die Gemeinde beschäftigt. Der Regionalplan Mittelhessen legt die Ziele und Grundsätze der Raumordnung und Landesplanung fest. Die Städte und Gemeinden sind nun dazu aufgerufen, sich aktiv an den Planungen zu beteiligen.

Web Besuch Regierungspraesident 09

„Sie wissen am besten, was die Menschen hier vor Ort beschäftigt. Nur wenn Sie uns Ihre Interessen und Vorstellungen der Stadt Rauschenberg in der Zukunft mitteilen, können wir dies bei unseren Planungen berücksichtigen“, erklärte der RP. Im gleichen Zug wies er auch darauf hin, dass am Ende das Gesamtbild für die Region Mittelhessen im Vordergrund stehe und nicht alle Wünsche jeder Gemeinde aus dem Regierungsbezirk vollumfänglich erfüllt werden könnten.

Auf Nachfrage der Gemeindevertreter versicherte der Regierungspräsident, dass die Städte und Gemeinden in die Planungen eingebunden und über Ergebnisse informiert werden. „Im Laufe dieses langwierigen Verfahrens ist ein regelmäßiger Kontakt zwischen dem Regierungspräsidium Gießen und den Kommunen für uns von großer Bedeutung“, sagte Christoph Ullrich.

Im Rahmen der Regionalplanung ist es aus Sicht von Bürgermeister Emmerich notwendig, die Gesamtregion einerseits in einem ausgewogenen Maß zu berücksichtigen. Andererseits müssten aber auch die Möglichkeiten zu einer vielfältigen Weiterentwicklung der Städte und Gemeinden einbezogen werden. „Die Stadt Rauschenberg stellt sich gerade gut auf, um ein starker Partner in der Region Mittelhessen zu sein“, sagte der Bürgermeister. Am Rande des Termins konnten auch die Themen Digitalisierung sowie die interkommunale Zusammenarbeit thematisiert werden.

Im Anschluss stand noch ein Besuch der Nähwärmegenossenschaft Rauschenberg und die Vorstellung des Projektes „Nahwärmeversorgung“ auf dem Programm. Die Genossenschaft gewährleistet die regionale Wärmeversorgung für die Einwohner von Rauschenberg. Die Wärmeversorgung in der Kernstadt wird zum einen durch eine Biogasanlage und zum anderen durch ein neu erbautes Holzhackschnitzelheizwerk sichergestellt. Die Holzhackschnitzel eines regionalen Lieferanten werden angeliefert und vor Ort aufbewahrt. Förderschnecken im Inneren des Heizwerks transportieren die Holzhackschnitzel in zwei Brennkessel mit je 800 Kilowatt Leistung. Die Erweiterung um einen dritten Kessel ist für den nächsten Bauabschnitt geplant. Zwei wasserführende Wärmepufferspeicher mit einem Fassungsvermögen von je 120.000 Litern im Außenbereich speichern die erzeugte Wärme und geben diese bei Bedarf ab.
Web Besuch Regierungspraesident 15Die Fertigstellung des Holzhackschnitzelheizwerks Ende November kommt hinsichtlich der stark angestiegenen Ölpreise genau zum richtigen Zeitpunkt. „Der Schüttraummeter der Holzhackschnitzel ist um ein Vielfaches günstiger, als der momentane Heizölpreis“, erklärte Dieter Bartelmeß, Aufsichtsratsvorsitzender der Nahwärmegenossenschaft Rauschenberg.
Rauschenbergs Vorbildfunktion im Bereich der Erneuerbaren Energien zeigt auch die Auszeichnung zur Bioenergiestadt, die die Stadt kürzlich verliehen bekommen hat.

Christoph Ullrich dankte allen Beteiligten für ihr gesellschaftliches Engagement und wies darauf hin, dass insbesondere solche Projekte das Wir-Gefühl der Bürger und die Identifikation mit der Kommune stärken.

Text: Gemeinsame Pressemitteilung des RP Gießen und der Stadt Rauschenberg
Fotos: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg

Seniorenkino am 7. November 2018

Seniorenkino am 7. November 2018
Flyer Seniorenkino 20181107

Sonderabfall: Kleinmengensammlung in Rauschenberg am 30. Oktober 2018

web sonderabfall grafikSonderabfall - Kleinmengensammlung in Rauschenberg

Am Dienstag, den 30. Oktober 2018 findet von 15:30 bis 17:30 Uhr auf dem Parkplatz am Freibad in Rauschenberg eine Sonderabfall - Kleinmengensamm­lung statt.

An den Sammelterminen können private Haushalte und Kleingewerbebetriebe den angefallenen Sondermüll kostenlos am Schadstoffmobil abgeben. Bitte denken Sie daran, dass das Schadstoffmobil bei ungünstigen Witterungsver­hältnissen, wie beispielsweise Eis- und Schneeglätte oder dichtem Nebel nicht fahren darf. Sollte dadurch eine angekündigte Sammlung nicht durchgeführt werden können, bringen Sie Ihre Sonderabfälle bitte zu einem anderen Termin zum Sammelfahrzeug. Die Sonderabfälle müssen persönlich am Sammelfahr­zeug abgegeben werden und dürfen nicht unbeaufsichtigt auf öffentlichen Ver­kehrsflächen oder sonstigen allgemein zugänglichen Plätzen abgestellt werden.

Wenn Sie noch unschlüssig sind, ob Ihr Abfall zur Sondermüllsammlung gehört oder über die Restmülltonne entsorgt werden kann, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf die Internetseiten der Abfallwirtschaft Lahn-Fulda (www.a-lf.de). Dort finden Sie unter dem Menüpunkt des Landkreises Marburg-Biedenkopf einen Abfallratgeber bzw. ein Abfall-ABC mit hilfreichen Tipps rund um das Thema „Abfallentsorgung“. Telefonische Auskünfte gibt es unter der Tel.-Nr. 06421 94899-12. Selbstverständlich stehen Ihnen auch die Mitarbeiter/-innen der Stadtverwaltung für Auskünfte gerne zur Verfügung.

Carsharing: Zusätzlicher Standort am Rauschenberger Marktplatz

Aktuelles CarSharing NeuerStandortCarsharing: Zusätzlicher Standort am Rauschenberger Marktplatz

Das Carsharing-Projekt in Rauschenberg hat seit dieser Woche einen weiteren Standort für eines der beiden Elektroautos hinzubekommen. Nach Abschluss der Nahwärme-Arbeiten in der Marktstraße steht das zweite Elektroauto ab sofort direkt am Rauschenberger Marktplatz (gegenüber des Restaurants „Venezia“). Hier befindet sich eine Ökostrom-Ladestation der Stadtwerke, an der das Elektroauto aufgeladen wird.
Nach einem Software-Wechsel im August dieses Jahres ist die (Erst-)Anmeldung nicht nur stark vereinfacht worden, sondern auch die Buchung der Carsharing-Autos kann nun ganz bequem entweder über das neue Portal oder alternativ über die dazugehörige App getätigt werden. Diese ist unter dem Stichwort „AZOWO“ sowohl im App- als auch im Playstore leicht zu finden.

Mit gutem Beispiel voran geht Rauschenbergs Stadtverwaltung und wird künftig für Dienstfahrten verstärkt das Elektroauto am Marktplatz einsetzen. „Das Auto fährt sich gut und hat einen enormen Antritt“, zeigt sich Rauschenbergs Bürgermeister Michael Emmerich sichtlich beeindruckt. Durch den weiteren Standort erhofft er sich eine erhöhte Wahrnehmung der Elektroautos und damit verbunden eine Zunahme an Carsharing-Teilnehmern. „Bis dato haben wir ungefähr 30 angemeldete Nutzer“, weiß Emmerich. Mit einer Reichweite von 100km sind die beiden Elektroautos ideal geeignet für kürzere Strecken, wie beispielsweise für den Wocheneinkauf oder Arztbesuch. Oder auch als alternative Fortbewegungsmöglichkeit, wenn das eigene Auto einmal in der Werkstatt ist. „Grundsätzlich ist unser Carsharing für jeden interessant, der sich fortbewegen will, aber kein passendes Angebot im ÖPNV findet“, resümiert Emmerich. Auch Studenten oder Senioren ohne Auto, (Groß-)Familien mit zu wenigen Autos oder Interessierte, die schon immer mal Elektroauto fahren wollten, sollen mit dem Rauschenberger Carsharing-Projekt angesprochen werden.

Haben auch Sie Interesse? Dann melden Sie sich einfach wie folgt an:
1. Auf dem Portal https://regiomobil.azowo.com registrieren: "Account erstellen" anklicken und anschließend in drei Schritten registrieren.
2. Mit Frau Miriam Prüßner von der Stadt Rauschenberg (Tel.: 06425 / 9239 29 / Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) einen Termin vereinbaren (einmaliger Vorgang)
3. Führerschein und Personalausweis mitbringen (bei Firmenkunden bitte die Führerscheine der Mitarbeiter nicht vergessen)
4. RFID-Chip auf den Führerschein kleben lassen (Kosten einmalig 5,-€ je RFID-Chip, wird mit der ersten Rechnung eingezogen)
5. Die Freischaltung erfolgt in der Regel binnen weniger Stunden
6. Fahrzeug entweder über das Portal https://regiomobil.azowo.com oder über die AZOWO-App buchen. Die App finden Sie über die Stichwort-Suche "AZOWO" sowohl im App- als auch im Playstore (ab iOS11 bzw. Android 5.0).
7. An den Standorten „Peugeot Autohaus Horst“ oder „Marktplatz Rauschenberg“ (oder einem anderen Stellplatz der Partner von Regio.mobil Deutschland GmbH) das Fahrzeug mittels RFID-Chip öffnen, Stromstecker ziehen und losfahren.
8. Nach Beendigung der Fahrt das Fahrzeug an der Station, an der Sie es ausgeliehen haben, wieder hinstellen, Stromstecker anschließen, Tür mittels RFID-Chip wieder verschließen (Achtung – Grünes LED Licht beachten)
9. Abgerechnet wird bequem einmal im Monat über die Regio.mobil Deutschland GmbH

Text: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg
Foto: Andrea Vitt / Stadt Rauschenberg