Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

 

Veranstaltungskalender

Aufgrund der derzeitigen Situation haben wir den Veranstaltungskalender auf unserer Website vorübergehend deaktiviert.

Sobald die Situation es zulässt, werden wir aktualisierte Veranstaltungsinformationen veröffentlichen.

logo

button bauenwohnen
button familiienzentrum 2
button jugendpflege
button carsharing
button freibad
 
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button veranstaltungskalender
button wahlen

Ferienprogramm des Landkreises MR/BIED

 holiday icon

 

Das Ferienprogramm Sommer 2020 der Jugendförderung des Landkreises Marburg-Biedenkopf wurde veröffentlicht.

Download der PDF HIER

 

Vandalismus in Schwabendorf

dorfschm011

 

An der Dorfschmiede im Stadtteil Schwabendorf wurden in der vergangenen Woche mehrere Fensterscheiben eingeworfen.

Wie die Mitglieder des Arbeitskreises der Hugenotten- und Waldensergeschichte am Mittwoch, dem 8. Juli 2020 festgestellt haben, wurden mehrere der kleinen Scheiben zerstört. Es handelt sich hierbei offensichtlich um reinen Vandalismus, da ein Einstieg in die Dorfschmiede wohl nicht vorgesehen war.

dorfschm022

 

Wir bitten um Ihre Mithilfe, wenn Sie in diesem Zusammenhang Personen gesehen oder etwas gehört haben,
melden Sie sich bitte bei der Stadtverwaltung Rauschenberg unter der Telefonnummer 06425 9239-14.

Vielen Dank!

Nach fast 45 Jahren ist Schluss: Verabschiedung von Ursula Schmidt

In RahmenVerabschiedung Ursula Schmidt einer Feierstunde wurde Ursula Schmidt in den wohlverdienten (Un)ruhestand verabschiedet. Nach 45 Jahren Berufstätigkeit –37 Jahre in der Kindertagesstätte Bracht und davon fast 30 Jahre als stellvertretende Leiterin – ist nun Schluss. Uschi, wie sie von den Kindern und ihren Kolleginnen und Kollegen genannt wird, wird fehlen. Durch ihre Geduld, Fröhlichkeit, Besonnenheit und Erfahrung hat sie unzählig vielen Kindern zu einem unvergesslichen Lebensstart verholfen. Aber auch im Kollegenkreis wird sie eine große Lücke hinterlassen. Sie war immer hilfsbereit und stand gerade den jungen Kolleginnen und Kollegen mit Rat und Tat zur Seite. Die Wünsche gelten aber für die Zukunft: viele Jahre in Gesundheit gemeinsam mit ihrer Familie und den Hobbies, für die die Zeit oft fehlte. Bürgermeister Michael Emmerich sprach Ursula Schmidt seinen herzlichsten Dank aus, dem sich Uwe Hartmann als Personalratsmitglied, die Leiterin der Kita, Anne Schmidt, und die Kolleginnen und Kollegen anschlossen.

An diesem Tag wurde eine weitere Kollegin geehrt. Karin Welker, ebenfalls Mitarbeiterin in der Kita Bracht, konnte ihr 25jähriges Dienstjubiläum begehen. Frau Welker ist zwar erst seit gut einem Jahr in der Einrichtung, hat aber aufgrund ihres beruflichen Werdegangs das Jubiläum bereits erreichen können. Auch dazu gratulierten Bürgermeister Michael Emmerich, der Personalrat, die Kita-Leiterin und die Kolleginnen und Kollegen ganz herzlich.

Andrea Vitt

Bild: v. l. Karin Welker, Uwe Hartmann, Ursula Schmidt, Anne Schmidt,
Bürgermeister Michael Emmerich

Stellenausschreibung

Die StadtLogo Rauschenberg Rauschenberg

beabsichtigt zum nächstmöglichen Termin einen Mitarbeiter / eine Mitarbeiterin mit 39 Std./Woche für den Bereich Wasserversorgungstechnik für die kommunalen Wasserversorgungsanlagen in Rauschenberg einzustellen.

Aufgabengebiete:

  • Unterhaltung, Ausbau und Kontrolle der Wasserversorgungseinrichtungen
  • Begleitung und Durchführung erforderlicher Erweiterungsmaßnahmen
  • Herstellung von Wasserhausanschlüssen
  • Reparaturarbeiten, z. B. bei Wasserrohrbrüchen
  • Rufbereitschaft (abends, nachts, Wochenende, Feiertage)

Fachliche Voraussetzungen:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung zur Fachkraft für Wasserversorgungstechnik mit der Fachrichtung Wasserversorgung, Gas- und Wasserinstallateur oder vergleichbare Abschlüsse mit Berufserfahrung
  • EDV-Kenntnisse
  • Mindestens Führerschein Klasse B

Persönliche Voraussetzungen:

  • Zuverlässige, freundliche und aufgeschlossene Persönlichkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Selbstständigkeit und Leistungsbereitschaft
  • Flexibilität
  • Bereitschaft für Dienstzeiten außerhalb der üblichen Arbeitszeiten (Rufbereitschaft)
  • Bereitschaft zur Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen

Wir bieten:

  • Entlohnung nach dem TVöD (entsprechend der Qualifikation bis Entgeltgruppe 8)
  • Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes
  • Eigenverantwortliches Arbeiten im Team

Das Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr wird begrüßt und nachhaltig gefördert. Sofern Sie Mitglied in einer Einsatzabteilung einer Freiwilligen Feuerwehr sind, bitten wir Sie, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Die Bereitschaft zum aktiven Dienst in der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr ist – insbesondere zur Stärkung der Tagesalarmsicherheit – wünschenswert.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich bei uns!

Bitte richten Sie Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen – gerne auch per E-Mail - bis spätestens 21. August 2020 an den

Magistrat der Stadt Rauschenberg

Schloßstraße 1

35282 Rauschenberg

Die Kosten für die Bewerbung (z. B. Fahrtkosten) werden nicht erstattet. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurück gesendet.

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Andrea Vitt (ab 03.08.2020) telefonisch unter der Rufnummer 06425/9239-11 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung.

 

Wette gewonnen – Wettschuld eingelöst!

FensterblickZwei Jahre haben die Brachter Wegepaten auf die Einlösung der Wette, zwischen Landrätin und Bürgermeister, warten müssen – leider Lieferschwierigkeiten! Bei der Wandersaisoneröffnung 2018, die die Wegepaten gemeinsam mit dem FV Bracht ausgerichtet haben, konnten weit mehr als 100 Personen dazu gewonnen werden, das „Burgwaldlied“ zu singen. Bei der damals gut besuchten Veranstaltung war das kein Problem und Kirsten Fründt hatte damit eine Tisch- Bank- Kombination an die Stadt verloren. Gestiftet hat Frau Fründt dann zwei Tische mit vier Bänken, die inzwischen am Badenstein und an der Buchhecke aufgestellt sind und nun unsere Extratour Rotes Wasser bereichern.
An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön dafür!


Als „Premium- Wanderweg“ wurde die Tour erstmals in 2008 zertifiziert. Ein toller Weg für Waldliebhaber. Im geheimnisvollen Burgwald finden die Wanderer naturräumliche Besonderheiten, wie urige Laub- und Nadelbäume, moorige Wiesen und sagenumwobene Steine. 2016 wurde der Weg nochmals überprüft und durch Umlegungen und attraktive Wegführungen aufgewertet. Auch lassen sich die kreativen Wegepaten immer wieder Neues einfallen: neue Sitzgelegenheiten, ein Fenster um den Blick auf Bracht einzufangen, schlaue Sprüche – so bleibt der Weg spannend! Start und Ziel der Tour ist der Dorfplatz in Bracht, hinter der Kirche. Der gesamte Rundweg ist 16,3 km lang, die man in etwa 3,5 bis 4 Stunden erwandern kann.Eine ausführliche Beschreibung des Weges kann man den Flyern entnehmen, die beim Start, am Rennplätzchen und an der Buchhecke ausgelegt sind. Zahlreiche, sehr positive Berichte, die den Rote Wasser Weg treffend und anschaulich beschreiben, findet man bereits im Internet.

Die Wegepaten der Extratour haben festgestellt, dass gerade in Zeiten von Corona, wenn Cafés und Restaurants geschlossen sind, der Urlaub lieber in der Heimat verbracht wird, viel Bewegung auf dem Weg ist. Viele Menschen nutzten in den letzten Wochen die Gelegenheit und zogen als Wanderer in die Natur vor der eigenen Haustüre. Denn Bewegung, frische Luft, abwechslungsreiche Landschaften und keine Langeweile machen den Alltag der aktiven Wanderer bunter. „Von März bis zum heuten Tag mussten wöchentlich die Behälter mit Flyern nachgefüllt werden“, berichtet Werner Schilhabl, der gemeinsam mit Werner Schneider, Hermann Hammer, Helmut Schilhabl und Karin Lippert den Weg betreut.

Ohne das Engagement der ehrenamtlichen Wanderpaten funktioniert es nicht. Darin waren sich Kirsten Fründt und Michael Emmerich einig. Die ganzen Mäh- und Schneidearbeiten in Wald und Feld sind über die Kommune nicht zu stemmen.

Karin Lippert

Weitere Informationen zum Wanderweg "Rotes Wasser" und den Tour-Flyer zum Download finden Sie hier.

Schwabendorf: Virtueller Rundgang „Daniel-Martin-Haus“

Der Schwabendorfer Arbeitskreis für Hugenotten- und Waldensergeschichte geht mit den Corona-Einschränkungen kreativ um und hat eine neue Möglichkeit eröffnet, sich mit den interessanten Ausstellungsstücken im Dorfmuseum „Daniel-Martin-Haus“ (Winterseite 17 in SCHWABENDORF) zu beschäftigen:

Ein „Kleiner virtueller Museumsrundgang“ führt durch den Außenbereich und die Ausstellungsräume des Museums und lässt sich unter www.ak-schwabendorf.de/museum.htm abrufen. Bilder und Video stehen ab 12. Juli 2020 zur Verfügung. Zugleich kann man diese Bilder am „Info-Point“ außen am Museum anschauen. Aufgrund einer besonderen Aufnahmetechnik vermitteln sie einen ungewöhnlichen Blick auf alles, was das Museum bietet - und lassen die Exponate einmal aus einer neuen Perspektive erleben. Natürlich kann und soll dieser Rundgang nicht den Besuch des Museums ersetzen, sondern vielmehr neues Interesse wecken, sich alles einmal genau „vor Ort“ anzuschauen!

Daher wird das Daniel-Martin-Museum nach den Auflagen der dann geltenden Corona-Bestimmungen ab 16. August (14 -17 Uhr) für alle Besucherinnen und Besucher wieder geöffnet. Ab dann werden auch die üblichen Öffnungen (jeden dritten Sonntag im Monat, 14 - 17 Uhr) wieder angeboten – wie üblich mit Informationen durch Mitglieder des Arbeitskreises und Möglichkeiten zum Gespräch.Gruppenführungen sind ab 16. August auch wieder möglich, allerdings nur nach vorheriger Absprache (über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Die Veranstaltungen zum „Schwabendorfer Museumssommer“ müssen in diesem Jahr leider ausfallen, da der Vortragsraum des Museums eine größere Anzahl von Besuchern unter den gegebenen Auflagen nicht ermöglicht.

Der Vorstand

Hugenotten- und Waldensergeschichte Schwabendorf

 

Informationsveranstaltung der Stadt Rauschenberg und des Arbeitskreises für Hugenotten- und Waldensergeschichte Schwabendorf e.V.

Der Verein „Arbeitskreis für Hugenotten- und Waldensergeschichte Schwabendorf“ wurde vor 40 Jahren gegründet. Seit 36 Jahren betreibt er das Dorfmuseum und seit sieben Jahren die Alte Schmiede, die in 2015 den Denkmalschutzpreis des Landkreises erhalten hat.

Der Verein hat bisher viel für die Erforschung und Dokumentation der Dorfgeschichte und zur Wahrung des Erbes der hugenottischen und waldensischen Vorfahren getan. Er hat Schwabendorf ein neues Gesicht gegeben.

Außerdem werden die Räumlichkeiten am Museum und der Hugenottenplatz für Veranstaltungen und Aktivitäten der Schwabendorfer Vereine genutzt. Allerdings hat in den letzten Jahren das Interesse seitens der jüngeren Generation an dem Verein nachgelassen, sodass die Vereinsarbeit auf Dauer gefährdet erscheint.

Die Stadt Rauschenberg und der Vereinsvorstand wollen in einer Informationsveranstaltung die Bedeutung und die Arbeit des Vereins vorstellen und laden alle Interessierten, egal ob Mitglied oder Nichtmitglied, herzlich

am Mittwoch, 19. August 2020 um 20.00 Uhr

in das Bürgerhaus Schwabendorf ein.

Es würde uns sehr freuen, wenn wir Sie an diesem Abend im Bürgerhaus begrüßen dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Emmerich                                   Bernhard Böttge
 - Bürgermeister -                                     1. Vorsitzender

 

Familienzentrum Rauschenberg

familienzentrum

Familienzentrum Rauschenberg macht Sommerferien

Das Familienzentrum Rauschenberg ist

vom 14. bis einschl. 28. Juli 2020

geschlossen.

Die erste Sprechstunde nach der Sommerpause findet am 30. Juli 2020 zu den üblichen Sprechzeiten im Büro Schloßstr. 3 (Seiteneingang Sparkassengebäude) statt.

 

Deutsche Rentenversicherung

 

Die Deutsche Rentenversicherung informiert:

Ausbildungssuche zählt bei der Rente

FRANKFURT AM MAIN. Wer nach der Schule noch keine Ausbildungsstelle hat, sollte sich ausbildungssuchend melden. Darauf weist die Deutsche Rentenversiche¬rung Hessen hin.

Damit Schulabgängern, die einen Ausbildungsplatz suchen, später keine Rentennachteile entstehen, sollten sie sich bei der Agentur für Arbeit ausbildungssuchend melden. Denn auch ohne Anspruch auf Leistungen der Arbeitsagentur wird die Zeit der Ausbildungsplatzsuche als Anrechnungszeit in der Rentenversicherung berücksichtigt. Diese Zeiten können zu Rentensteigerungen führen und Rentenansprüche begründen.

Voraussetzung ist, dass sich Schulabgänger, die zwischen 17 und 25 Jahre alt sind, bei der Agentur für Arbeit als Ausbildungssuchende melden und die Ausbildungssuche mindestens einen Kalendermonat umfasst.
Wer Fragen hat, kann sich an das kostenlose Servicetelefon unter der Nummer 0800 1000 4800 oder eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung Hessen wenden.

Frankfurt am Main, 23. Juni 2020

 

Hilfe bei der Steuererklärung:
Deutsche Rentenversicherung Hessen unterstützt Rentnerinnen und Rentner

FRANKFURT AM MAIN. Zum 31. Juli eines Jahres sind viele Rentnerinnen und Rentner verpflichtet, beim Finanzamt eine Steuererklärung einzureichen.

Die Deutsche Rentenversicherung Hessen stellt auf Wunsch eine Bescheinigung aus, die beim Ausfüllen der Steuervordrucke „Anlage R“ und „Anlage Vorsorgeaufwand“ hilft. Die Bescheinigung enthält alle steuerrechtlich relevanten Beträge mit Hinweisen, in welchen Zeilen dieser Vordrucke die Beträge einzutragen sind.

Die Bescheinigung für das Finanzamt kann im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung.de oder am kostenlosen Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung Hessen unter 0800 1000 4800 angefordert werden. Wer die Bescheinigung einmal beantragt hat, erhält sie fortan jährlich automatisch zugesandt.

Frankfurt am Main, 29. Juni 2020