Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

Veranstaltungskalender

Seniorentreffpunkt
Datum 07.12.2019 14:30

071219 4

Kunst Weihnachts Markt
Datum 08.12.2019 11:00 - 16:00

Offenes Atelier Rauschenale
Im Sand 14 (alte Sägerei Konrad Meise)

Adventskaffee mit Krippenspiel
Datum 08.12.2019 15:00

Verein: Kirchengemeinde

Ort: Martin Luther Haus

Adventskonzert
Datum 08.12.2019 18:00

Verein: Ev. Kirchengemeinde / Josbacher Musiker

Ort: Kirche Josbach

logo

button bauenwohnen
button familiienzentrum 2
button jugendpflege
button carsharing
button freibad
 
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button veranstaltungskalender
button wahlen

Einweihung des Wander-Märchen-Weges

Maerchenwanderung6 300Ein Rauschenberger Märchen: die Einweihung des „WanderMärchenWeges“

An Sagen mangelt es in und um Rauschenberg nicht, eher sind die Märchen rar, die in dem kleinen Städtchen am Tor zum Burgwald spielen. Am Sonntag dem 22.04.2018 ist mit der Einweihung des WanderMärchenWegs eines wahr geworden: Mit einem märchenhaften Programm, bei traumhaftem Wetter und mit geschätzten mehr als 300 Teilnehmenden. Diese Wanderschar erlebte gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern von Märchenfrühschoppen und Familienfest ein Märchen-Event mit Festival-Charakter.

Maerchenwanderung 300Schon kurz vor 10 Uhr waren die Verantwortlichen und Helfer um Bürgermeister Michael Emmerich sichtlich gut gelaunt - nicht nur der sommerlichen Temperaturen wegen. Mit solch einer Schar Interessierter hatte niemand gerechnet - auch in den kühnsten Träumen nicht.

Maerchentheater2 300

Und so begab sich eine schier endlose Schlange auf den Weg auf mitunter schmale Pfade - vorbei an Stadtkirche und Schlossruine hinein in Wald und  Märchenwald bis hin zum idyllisch gelegenen Waldspielplatz. Doch unterwegs luden nicht nur Figuren ein zum Eintauchen in die Welten der Sagen, Mythen und Märchen:

Alexandra Schauß -  „Der Mord unter der Kirchlinde“
Ivana Schauß - „Die weiße Jungfrau im Burgkeller zu Rauschenberg“
Andreas Pigulla - „Der Werwolf und die Frau“
Ludwig Pigulla - „Das rauschende Wasser“ und
Agnes Pigulla - „Vom Hinkelchen und vom Hähnchen“

nahmen die Wanderschar mit ihren Vorträgen und ihrem Spiel mit in längst vergangene (Rauschenberger) Welten.

Maerchenwanderung2 300Am Waldspielplatz selbst animierte die Jugendpflege der Stadt zum märchenhaften Spielen, das Puppentheater „Lakupapa“ entführte auf eine besondere Bühne, der Kultur- und Verschönerungsverein versorgte beim „1. Rauschenberger Märchenfrühschoppen“ die Gäste mit allerlei Köstlichkeiten, die Märchenwaldpatenklasse der Grundschule deckte nicht nur mit selbst Gebackenem ihr „Tischlein“, sondern versetzte den ein oder anderen beim raschen Zusammenrechnen des zu zahlenden Betrages ins Staunen und Udo Wittekindt präsentierte einen großen Kessel mit selbst gekochter Märchengulaschsuppe.

Maerchentheater 300

 

Um in fabelhafte Welten entlang des „WanderMärchenWeges“ einzutauchen, dabei helfen nun ausdrucksstarke Figuren sowie eine Märchenbank - geschaffen und unentgeltlich von der Künstlerin Dr. Anne Hoerder zur Verfügung gestellt. Ihre Figuren sind eine phantasievolle Ergänzungen zu den uns altbekannten Sagen und Märchen und inspirieren entlang des Weges zu eigenen Geschichten, die Märchenbank lädt zu einem besonderen Verweilen ein.

Maerchenfestival2 300

 

Ein Teil der Sagen, die sich um die Stadt ranken, sind an 21 Tafeln zu erleben - illustriert von Rauschenberger Grundschülern und umrahmt von der Silhouette Rauschenbergs. Im  Eingang des Rathauses hat die Gestalt des Riemenschneiders ihren Platz gefunden, geschaffen von der Künstlerin Anja Schüler und abgestimmt mit den Beschreibungen in dem Kurzkrimi „Die Seherin von Rauschenberg“ von Anne Grieser.