LKW-Maut auch bald auf der B3

Alle 1100 Kilometer Bundesstraßen werden ab dem 01.Juli 2018 mautpflichtig. Auch in Rauschenberg wird die Gebühr auch auf der Teilstrecke der B3 erhoben.

Die Nutzungsgebühr gilt für Lastwagen ab zwölf Tonnen auf der B3 zwischen Josbach und der „Schönen Aussicht“. Die Teilstrecke umfasst etwa 25 Kilometer auf der B3.

Je nach Gewicht und Schadstoffklasse des Lastwagens werden pro Kilometer zwischen 12,5 und 21,8 Cent fällig. Die Maut gilt auf Bundesstraßen, die mehrspurig ausgebaut sind, zu einer Autobahn führen oder einen ausgebauten Mittelstreifen haben. Im Fall Rauschenberg führt die B3 zur Anschlussstelle A 49 Borken bzw. A480 höhe Lollar.

Kontrolliert wird die Gebühr über das Bundesamt für Güterverkehr (BAG). An größeren Straßen werden die Kennzeichen automatisch erfasst, darauf wird bei den kurzen Teilstücken jedoch verzichtet. Stattdessen wird aus Fahrzeugen heraus kontrolliert.

Die kostenpflichtigen Fahrten können im Internet unter www.toll-collect.de oder an Mautstellen angemeldet werden. Es gibt auch Geräte, die in das Fahrzeug eingebaut werden können und die Strecken automatisch abrechnen, der Einbau kostet allerdings extra. Wer ohne Mautanmeldung erwischt wird, muss bis zu 120 Euro Strafe zahlen.

Der bevorzugte Weg der Speditionen und LKW - Führer ist die vollautomatische Abrechnung durch den Einsatz eines GPS-Systems, die den Einbau von sogenannten On-Board-Units (OBU) erforderlich macht. Mit dem Start des Lkw schaltet sich die OBU ein und lokalisiert die Position des Fahrzeugs mittels Satellitennavigation. Anhand der Position und in der OBU gespeicherter Streckendaten kann das Gerät nun eigenständig bestimmen, ob auf der Fahrstrecke Mautpflicht besteht. Die dabei gesammelten Daten werden nicht – wie man aus der Verfahrensbezeichnung („satellitengestützt“ im Gegensatz zu „mikrowellengestützt“) schließen könnte – an oder über einen Satelliten, sondern per Mobilfunk in ein Rechenzentrum übermittelt und dort für die Rechnungsstellung verarbeitet.

Um zu verhindern, dass Mautzahlungen unterschlagen werden (z. B. durch einfaches Ausschalten der OBUs), werden zum einen Lkws an den Mautbrücken fotografiert, zum anderen durch ca. 450 mobile Kontrollstellen überprüft. Die gewonnenen Daten werden mit den Daten im Zentralcomputer abgeglichen und ggf. entsprechende Maßnahmen eingeleitet.

Eine solche Mautbrücke wird auch Höhe „Schöne Aussicht“ in den kommenden Wochen aufgebaut. Mit kleineren Verkehrsbehinderungen auf der Kreuzung B3, K116 und L3077 kann gerechnet werden.