Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich

 

Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz. Weiter

Neues aus dem Rathaus

Schlüsselbund im Freibad gefunden:
In der vergangenen Woche wurde ein Schlüsselbund im Rauschenberger Freibad gefunden und an der Kasse abgegeben. Der/Die Eigentümer/in kann sich den Schlüsselbund zu den regulären Öffnungszeiten gern an der Kasse des Freibads abholen.


 

button bauenwohnen
button cafbracht
button carsharing
button freibad
button ferienprogramm
button freiwilligefeuerwehr
button jugendfeuerwehren
button maerchenstrasse
button wahlen

Web 777Jahrfeier Bracht Banner

April, April

Alle 5 bis 12 Jahre fällt der 1. April auf einen Samstag. Dies ist die Gelegenheit, auch in den Rauschenberg Nachrichten den einen oder anderen in den April schicken zu können. In der letzten Ausgabe der Rauschenberger Nachrichten wurde dies zur Genüge getan. Wir hoffen, dass sie genauso viel Freude beim Lesen hatten, wie wir beim Schreiben.

Hier die Auflösung:

1.      Die heiligen Eichen bleiben unangetastet, eine Aussichtsplattform wird es nicht geben.

2.      Gallus Giftus ist ein netter Name, aber kein römischer. Die Teiche im Stadtgebiet werden nicht aus archäologischen Gründen ausgepumpt.

3.      Die IG-Schloßberg wird zwar dieses Jahr 25 Jahre alt, aber an einen Wiederaufbau des Schlosses ist nicht zu denken.

4.      Wir freuen uns alle auf das 777jahr Fest in Bracht. Leider wird es weder ein Flugbetrieb in Bracht-Siedlung noch einen Start von 150 Heißluftballons geben.

5.      Auch die Idee der Geothermie (Nutzung von Erdwärme) ist ein Fantasiegespinst. Die Wolfskaute wird weiter so heizen müssen wie bisher.

6.      Einen See im geschützten  Ernsthäuser FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat) um den Tourismus stärken? Auch hier müssen wir leider zugeben, es war reine Fantasie.

7.      Die Josbächer werden es schon wissen. Einen interkommunalen Industriepark wird es mit britischen Firmen nicht geben.

Der Brauch des „jemanden in den April schicken“ wurde urkundlich im Jahre 1618 in Bayern erwähnt, woher er stammt ist nicht genau geklärt. Erst am 1. April 2023 bietet sich die Gelegenheit wieder, eine Reihe von kleineren Flunkereien über die Rauschenberger Nachrichten zu verbreiten.