Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

Veranstaltungskalender

19Okt
19.10.2019 22:00
Oktoberfest
22Okt
22.10.2019 15:00
Musik liegt in der Luft....
25Okt
25.10.2019 - 27.10.2019
Chorwochenende
26Okt
26.10.2019 21:00 - 27.10.2019 00:00
Ladies Night
27Okt
27.10.2019 15:00 - 17:00
Kinder- und Jugendbasar
27Okt
27.10.2019 15:00
Seniorennachmittag
31Okt

logo

button bauenwohnen
button familiienzentrum 2
button jugendpflege
button carsharing
button freibad
 
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button veranstaltungskalender
button wahlen

Hit from Heaven

 

Hit from Heaven -Sonntag am 8. September in Wohra

Wer Anfang September nach Rauschenberg oder Ernsthausen fuhr, wurde am Ortseingang von bunt beschrifteten Leinentüchern empfangen. Man mußte schon das Tempo drosseln, um den Text zu lesen. „Hit from Heaven“ stand da geschrieben, und irgendwas von Gottesdienst…

Die Kirche macht Werbung für einen Gottesdienstbesuch?  Ja!

Seit 2015 unterstützt Radio ffh einmal jährlich den Aufruf ein aktuelles Pop-Lied auszuwählen. An einem Sonntag im September steht das ausgewählte Lied dann im Rampenlicht der Gottesdienste in den teilnehmenden Gemeinden.

Der Song von Adel Tawil „Ist da jemand“ stand am 8. September beim Regionalgottesdienst im Mittelpunkt.  Das Lied fügt sich nun ein in die Reihe mit Alphaville, Silbermond, Max Giesinger und Mark Forster.  Es beschreibt wie es ist allein zu sein, wie scheinbar garnichts mehr rund läuft, man sich verlassen fühlt und danach fragt, ob irgendjemand da ist, jemand dem man sich anvertrauen kann. Die Lösung folgt im zweiten Teil des Liedes. Aus Zweifeln wird die Gewissheit: Ja, da gibt es jemanden!

Die Gottesdienstbesucher merkten schon beim Betreten des Bürgerhauses in Wohra, dass etwas anders ist: Der gewohnte Gang wurde ihnen durch Stolpersteine verwehrt. Diese Stolpersteine waren beschriftet mit Worten die Lebenskrisen darstellen sollten. Sie durchqueren das Leben und veranlassen einen dazu vielleicht einen anderen Weg, als den Geraden, zu gehen. Dann fragt man aber auch ob da jemand ist, der uns zuhört, der die unbeantworteten Fragen beantworten kann. Man fragt danach warum dies oder jenes gerade jetzt passiert und man wünscht sich jemanden, der einen versteht, der den Weg mitgeht und der einen ans Ziel bringt. Bei allem Zweifel, ob da wirklich jemand ist, gibt es Momente, in denen wir spüren, dass Gott an uns festhält und beschützt. Er schickt uns Menschen, denen wir uns anvertrauen können und die uns trösten und begleiten. Die Stolpersteine sind also nicht unbedingt nur Hindernisse, sondern können auch hilfreich sein. Die Frage „Ist da jemand“ wurde immer wieder neu aufgegriffen und erörtert, sowohl von einzelnen Gemeindemitgliedern und den Kindergottesdienstkindern, aber auch in den Liedern. Auf diese Weise stand sie immer wieder im Mittelpunkt des Gottesdienstes.

wohra 1 300     wohra 2 300     wohra 3 300

Die Tischreihen im Bürgerhaus waren gut gefüllt und die Pfarrer aus den 11 Gemeinden im Wohratal hatten den Gottesdienst gut vorbereitet. Musikalische Mithilfe bekamen sie von den „Deko Hirschen“ aus Rauschenberg und der Gitarrengruppe aus Josbach. Nach dem Gottesdienst gab es Mittagessen, und mit Kaffee und Kuchen beschloß man diesen etwas anderen Gottesdienst.