Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

Veranstaltungskalender

18Sep
20Sep
20.09.2019 16:30 - 20:00
Café VergissMeinNicht
21Sep
21.09.2019
Wandertag Begro
22Sep
28Sep
28.09.2019 12:00
Aktionstag in Bracht
3Okt
03.10.2019 11:00
Wanderung zum Oktoberfest
3Okt
03.10.2019 13:00
Oktoberfest Bracht

landratswahl

button bauenwohnen
button familiienzentrum 2
button jugendpflege
button carsharing
button freibad
 
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button veranstaltungskalender
button wahlen

Feuerwehr Josbach nicht einsatzbereit

Feuerwehr Josbach nicht einsatzbereit
Josbacher müssen aktiv werden

Web FFJosbachNichtEinsatzbereitDie aktuelle Situation in der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr in Josbach ist zurzeit mehr als kritisch, denn: Beide Führungspositionen sind nicht mehr besetzt! Seit gut einem Jahr ist die Stelle des stellvertretenden Wehrführers vakant. Jetzt ist auch der Wehrführer aus beruflichen Gründen zurückgetreten. Gleichzeitig gibt es derzeit nur noch 5 aktive Feuerwehrleute in Josbach. Davon ist lediglich ein Kamerad Atemschutzgeräteträger. Somit sind die Mindestvoraussetzungen einer aktiven Einsatzabteilung nicht gegeben und die Josbacher Feuerwehr im Gefahrenfall aktuell nicht einsatzbereit.

Nach dem Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetz (HBKG) ist die Feuerwehr eine städtische Einrichtung. Die Stadt hat die Verpflichtung eine Feuerwehr zu unterhalten. Soweit Freiwillige nicht zur Verfügung stehen, sind die erforderlichen Personen zum ehrenamtlichen Feuerwehrdienst heranzuziehen (§ 7 Abs. 5 HBKG). Nach § 10 Abs. 3 HBKG kann die Stadt alle Einwohnerinnen und Einwohner vom vollendeten 18. Lebensjahr bis zum vollendeten 50. Lebensjahr zum ehrenamtlichen Dienst in der Feuerwehr heranziehen. Man spricht dann von einer sogenannten Pflichtfeuerwehr.

Bei der Einrichtung einer Pflichtfeuerwehr sind die berufenen Personen verpflichtet an den Übungen, Fortbildungen und Einsätzen teilzunehmen. Die Stadt kann Zwangsmittel einsetzen, um die zum Feuerwehrdienst berufenen Personen zur Teilnahme zu bewegen.

Die Überlegung, eine Pflichtfeuerwehr in Josbach einzurichten ist aufgrund der akuten personellen Unterbesetzung und im Sinne aller Hilfebedürftigen nun präsenter denn je. Sie sollte jedoch nur dann die Lösung sein, wenn sich nicht genug neue Freiwillige Feuerwehrkameradinnen und –kameraden finden lassen. Denn die Stadt vertritt die Meinung, dass eine Verpflichtung nicht der richtige Weg sein kann, um dauerhaft die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.

Hinzu kommt: Hilfeleistungen im Ort müssen aufgrund der fehlenden Einsatzabteilung in Josbach aktuell von Auswärtigen geleistet werden. Dies sollte sicherlich nicht im Sinne der Josbacher Bürgerinnen und Bürger sein und zum Dauerzustand werden. Daher appelliere ich eindringlich an alle Einwohnerinnen und Einwohner, sich gut zu überlegen, ob sie sich nicht doch in der Freiwilligen Feuerwehr engagieren wollen und können und so einen Beitrag zu einem funktionierenden Dorfleben leisten. Denn viele Josbacher waren in der Jugendfeuerwehr, haben bereits mehrere Lehrgänge besucht, sind gut ausgebildet und könnten die Einsatzabteilung somit zeitnah unterstützen und stärken.

Interessierte melden sich bitte direkt bei der Stadtverwaltung oder aber bei dem ehemaligen Wehrführer Dominik Jünger.

Sollte das Interesse jedoch weiterhin so gering bleiben, dass die Freiwillige Feuerwehr in Josbach nicht einsatzbereit ist, bleibt der Stadt Rauschenberg gezwungenermaßen nur noch die Möglichkeit, einige von Ihnen zu verpflichten.

Ich hoffe sehr, dass es nicht soweit kommen muss.

Michael Emmerich
Bürgermeister

Foto: Symbolbild (Montage: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg)