Neuesten Rauschenberger Nachrichten

Apfelfest in Bracht

Kunstwerkstatt

.

Bauplätze in Rauschenberg

Infotage Carsharing

Autorenlesung 2017

Oktoberfest 2017

Brachter Dorf Cafè - Oktoberfest

Bu bauen und wohnen
Bu ferienspiele
Bu Windenergiepark
Bu Feuerwehr
Bu BTW2017
Bu Kunstwerkstatt
Bu Jugendfeuerwehr

Veranstaltungskalender

September 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich

 

Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz. Weiter

Schließung Stadtverwaltung und Bauhof

Die Stadtverwaltung und der städtische Bauhof sind am Montag, den 2. Oktober 2017 geschlossen.

Für Notfälle wurden Bereitschaftsdienste eingerichtet, die Sie wie folgt erreichen:

Bereich Bauhof: Tel. 0152 34367309

Bereich Wasserversorgung: Tel. 0152 34278441

Bereich Abwasser: Zweckverband Mittelhess. Abwasserwerke, Tel. 0176 19506150

Wir bitten um Beachtung.

Banner CarsharingBanner Krimi2017.jpg

 

 

 

 

Die Deutsche Rentenversicherung Hessen informiert

Aufgepasst bei Ferienjobs

FRANKFURT AM MAIN. Am 3. Juli 2017 beginnen in Hessen die Sommerferien. Viele Schüler und Studenten nutzen die freie Zeit, um ihre Finanzen mithilfe eines Ferienjobs aufzubessern. Doch wann fallen Sozialabgaben an? Die Deutsche Rentenversicherung Hessen informiert.

Bis zu drei Monate: kurzfristige Beschäftigung

Einen Ferienjob, der im Voraus auf maximal 70 Arbeitstage bzw. drei Monate befristet ist, nennt man kurzfristige Beschäftigung. Wer einen solchen Ferienjob ausübt, erhält seinen Verdienst ohne Abzüge von Sozialversicherungsbeiträgen – erwirbt damit aber auch keine Leistungsansprüche. Die Höhe des Verdienstes spielt bei kurzfristigen Beschäftigungen keine Rolle. Allerdings ist zu beachten, dass mehrere Jobs dieser Art während eines Kalenderjahres zusammengerechnet werden.

Länger als drei Monate: geringfügig entlohnte Beschäftigung

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung (Minijob) liegt vor, wenn eine Tätigkeit länger als drei Monate ausgeübt wird und das monatliche Arbeitsentgelt nicht mehr als 450 Euro beträgt. Der Umfang der wöchentlichen Arbeitszeit ist dabei unerheblich.
Personen, die eine geringfügig entlohnte Beschäftigung aufnehmen, unterliegen grundsätzlich der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Der allgemeine Beitragssatz beträgt derzeit 18,7 Prozent. Hiervon übernimmt der Arbeitgeber einen Pauschalbetrag in Höhe von 15 Prozent, der Arbeitnehmer zahlt 3,7 Prozent.
Der Minijobber kann sich auf Antrag von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen, so dass nur der Arbeitgeber den Pauschalbetrag zahlt. Hierdurch entgeht dem Minijobber jedoch der Anspruch auf das gesamte Leistungspaket der gesetzlichen Rentenversicherung.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-hessen.de oder am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 480 12.

Ernsthausen packt an!

Mit beispielsweise unserem Storchennest und dem Dorfplatz haben wir in Ernsthausen einige schöne öffentliche Plätze und Einrichtungen, die wir gemeinschaftlich nutzen können. Ebenso sind wir von einer herrlichen Landschaft umgeben, an der wir uns jeden Tag erfreuen können.

Damit diese Plätze und Einrichtungen auch weiterhin schön bleiben, bedarf es natürlich ab und an deren Pflege.

Dazu bittet der Ortsbeirat alle Ernsthäuser Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe.

Kommt und helft mit….

am 01.07.2017 und am 08.07.2017

…jeweils von 09:00Uhr bis 13:00  Uhr.

Treffpunkt ist am Storchennest.

Alle Helfer und Helferinnen sind im Anschluss zu einem gemeinsamen Mittagessen eingeladen.

Wir freuen uns auf eure Mithilfe.

Der Ortsbeirat

Neues Begegnungscafè in Bracht für Menschen mit und ohne Demenz

 

Die Idee

Unter dem Aspekt „Gemeinsam gegen Einsam“ eine Möglichkeit zu schaffen für soziale Begegnungen, um Kontakte zu pflegen, eigene Interessen und Fähigkeiten einzubringen, Geselligkeit und Lebensfreude zu erfahren.

 

Das Ziel

Wir möchten für alle Menschen in Bracht und Umgebung eine Kultur des Miteinanders und Füreinanders, der gegenseitigen Hilfsbereitschaft und Verantwortung aufbauen und anbieten.

 

Die Umsetzung

Wir  gründen ein ehrenamtlich geführtes Cafè als Treffpunkt und integrative Begegnungsmöglichkeit für Menschen mit und ohne Demenz, für  Kranke und Gesunde, allein lebende, hilfsbedürftige oder einsame Menschen und alle anderen, die sich treffen wollen…

… regelmäßig an jedem dritten Freitag im Monat von 14.30 – 17.00 Uhr

… im Lutherhaus der Evangelischen Kirchengemeinde in Bracht

 

Unseren Gästen bieten wir an

Während des Beisammenseins werden in kleinen Einheiten Aktivitäten angeboten. Menschen mit unterschiedlichen Begabungen singen, musizieren, erzählen, tragen Gedichte und Geschichten vor und vieles mehr. Gleichzeitig haben die Gäste die Möglichkeit, sich bei anfallenden Aufgaben aktiv mit einzubringen, das Programm mit zu gestalten und Kontakte zu knüpfen.

Zusätzlich wird eine weitere Beratung und Hilfestellung vor Ort durch eine kompetente Mitarbeiterin über eine mobile „Demenzberatung“ angeboten.

 

Wir suchen Freiwillige für unser Projekt

Das Diakonische Werk Marburg-Biedenkopf und die Alzheimer Gesellschaft Marburg-Biedenkopf sorgen dafür, dass die Helferinnen und Helfer regelmäßig begleitet werden. Unterstützung erfahren sie durch Aufklärungsarbeit, Sensibilisierung für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz sowie der Vernetzung mit anderen Aktiven.

Ein Team von freiwillig Engagierten entwickelt eine Kultur des Helfens und der verantwortlichen Beteiligung.

 

Und parallel dazu

…gibt es zusätzlich einmal im Monat für alle Interessierten Vortragsreihen zu Themen wie:

- Demenz und Alzheimer  - was ist das?

- Medizinische Aspekte zum Thema „Demenz“

- Toleranz „Menschen mit Demenz sind Menschen wie Du und ich?!“

- Film zum Thema Demenz

- Entlastungsangebote in der Region

- Lesung aus dem Buch „Eierlikörtagebuch“ - Ist Alzheimer ansteckend? 

- …

Wer mitmachen oder sich weiter informieren möchte, kann sich gerne wenden an:

Diana Gillmann-Kamm vom Diakonischen Werk Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Deutsche Alzheimergesellschaft in Marburg  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Annette Herrmann, Bracht-Siedlung, Tel.: 06427/8073

"Bei jeder Begegnung mit der Natur kann man mehr finden, als man gesucht haben mag" (Willy Meurer)

Burgwald Marathon 2017

Bildunterschrift: vl. Thorsten (Grosch (Barmer), Daniel Pinstock (Starkon), Heinz Kaletsch (LDT), Doris Horst (Autohaus Horst), Peter Jacobi (LDT), hl. Mark Pfister (Elterninitiative Kinderdialyse Marburg e.V.), Michael Emmerich (Bürgermeister Rauschenberg), Anita Braun (Landfrauen), Sandra Lang (Rewe Lüttmann), Stefan Ullrich (Stadtjugendpflege), Uwe Sattler (e-on)  

Die Vorbereitungen für die 6. Auflage des Burgwald Marathons am 26.08.2017 laufen in vollem Gange. Es gibt einige Optimierungen der Laufstrecken, ansonsten bleibt alles beim alt Bewährten. Denn eines liegt den Organisatoren von LDT Rauschenberg e.V. ganz besonders am Herzen: Teilnehmer und Zuschauer sollen sich wohl fühlen. Noch bis zum 13.08.2017 sichern sich Teilnehmer ihren Startplatz zum Frühbucherpreis.

Nachdem in den vergangenen Jahren das Sportgroßereignis im zweijährigen Rhythmus stattfand, haben sich die Organisatoren aufgrund der hohen Nachfrage entschlossen, nun jährlich die LäuferInnen an den Start gehen zu lassen.

Aus allen Teilen Europas und Übersee zieht es die Sportler nach Rauschenberg. Nicht weil der Marathon so einfach ist – nein - weil die Laufstrecken so Anspruchsvoll sind. 90 % der Strecke zieht sich durch die Wälder und Höhenzüge des Burgwaldes. Ein landschaftlich einmaliges Erlebnis für Besucher und Sportler in familiärer Atmosphäre, so lässt sich der Burgwaldmarathon am besten beschreiben. Hochprofessionell plant der Organisator „LDT Rauschenberg e.V.“ das Sportevent schon seit September letzten Jahres. Für die kleine Mannschaft der Organisatoren wäre dies Aufgabe alleine nicht zu bewerkstelligen. Eine Gemeinschaftsaufgabe vieler freiwilliger Helfer und Vereinen ist das Projekt Burgwaldmarathon. Von der Feuerwehr, dem Deutschen Roten Kreuz, den Landfrauen, der städtischen Jugendpflege und dem Bauhof der Stadt Rauschenberg sind alle an Bord.

Partner des diesjährigen Burgwaldmarathons, die sich durch ein besonderes Engagement auszeichnen sind Barmer Krankenkasse, e-on Energieversorger, Starkon, Rewe Lüttmann, Autohaus Horst, Wiora Immobilien.

Auch wie im letzten Jahr laufen besondere Wetten. So wettet Rewe Lüttmann mit der Stadtjugendpflege Rauschenberg und Wiora Immobilien mit der Elterninitiative Kinderdialyse Marburg e.V.. Wetteinsatz ist wieder: Mindestens 25 Personen (beide Wetten) müssen sich in Kostümen den 3 km für die Stadtjugendpflege und eine beliebige Strecke für die Elterninitiative Kinderdialyse Marburg e.V. stellen.

Erstmalig finden die 2. Hessischen Meisterschaften im Halbmarathon der Feuerwehren Hessen während des Burgwaldmarathons statt.  

Kaffee und Kuchen werden von der Stadtjugendpflege angeboten, die Landfrauen verwöhnen die Sportler und Besucher mit hessischen Spezialitäten. Durch den Verzehr unterstützen Sie die Arbeit der Landfrauen und der Stadtjugendpflege.

Die Laufstrecken sind:

  • 54 km Ultramarathon
  • 42,195 km Marathon
  • Halbmarathon
  • 10 km Laufstrecke
  • 8,5 km Nordic-Walking
  • 5 km Laufstrecke
  • 3 km Kostümlauf

Weitere Informationen erhalte Sie unter: www.burgwald-marathon.de

Lesenacht und Rainbowpicknick  in der  Grundschule Bracht – Ritter hautnah!

Impressionen Mittelalterlesenacht Grundschule Bracht

Einmal im Jahr gehen die Schulkinder aus Bracht gerne auch  zweimal am Tag in die Schule -  an der alljährlichen Lesenacht! In diesem Jahr war Mittelalter das Thema und so besangen die Kinder statt der „Schule in der Nacht „ die „Lernanstalt“ in der Nacht! Überhaupt gab es manche merkwürdige Redensarten an diesem Abend…“Handgeklapper“ statt Klatschen, man durfte Rülpsen und es auf einen nicht anwesenden Hund schieben – das Mittelalter hatte  doch einen etwas derben Umgangston!

Sarah und Carina Schneider lasen den Kindern aus dem kleinen Ritter Trenk vor und Regina Kranz las und erzählte von Martin Luthers Kindheit und Leben in Wittenberg und auf der Wartburg. Einer der Höhepunkte des Abends waren natürlich die Besucher aus dem Mittelalter – da änderte sich die Tonart. Die Ritter der Ritterschaft vom Uhlenhorst zu Betzichendorph forderten Respekt und Abstand zu den zahlreichen Waffen, die sie mitgebracht hatten. Gespannt verfolgten die Brachter Schüler und Schülerinnen den Ausführungen der ritterlichen Besucher. Nach einem tollen Mahl,  liebevoll und reichhaltig zubereitet  von den Eltern, ging es zur „Kammer des Schreckens“, einem Gewölbekeller auf dem Lippertschen Anwesen, wo die Hausherrin, Karin Lippert eine Gruselgeschichte zum Besten gab. Die kleinen Besucher waren sehr beeindruckt und der eine und die andere vielleicht auch froh wieder in die hell erleuchtete Schule zurückzukehren. Am Lagerfeuer auf dem Schulhof gab es Stockbrot und noch eine Geschichte vom bösen Ritter Dippel, vorgetragen von  Erzählerin Katharina Göbeler.

Tatsächlich wurde auch noch geschlafen in der langen Lesenacht, die allerdings am anderen Morgen schon um 6 Uhr vorbei war und in das Rainbowpicknick überging. Eine bunte Schulgemeinde, bestehend aus Eltern, Kindern und Besuchern frühstückten gemeinsam in entspannter Atmosphäre auf dem Schulhof. Wer wollte, konnte sich am Büchertisch noch mit Urlaubslektüre eindecken oder sich beim Fotoshooting in mittelalterlichen Kostümen fotografieren lassen.

Es war eine tolle Veranstaltung in unserer kleinen Brachter Schule – vielen Dank an alle Helfer, es hat Spaß gemacht!

R. Kranz

Wohltätigkeitskonzert des Kreisfeuerwehrverband Marburg-Biedenkopf

Plakat Wohltaetigkeitskonzert 2017 grDie musiktreibenden Züge des Kreisfeuerwehrverband Marburg-Biedenkopf veranstalten am 25.06.2017 im Zwinger (Burgruine) in Amöneburg von 15:00 bis ca. 18:00 Uhr ein Wohltätigkeitskonzert zugunsten des Sozialfonds des Kreisfeuerwehrverband Marburg-Biedenkopf.

Der Sozialfond unterstützt Feuerwehrkammeraden/-innen und deren Angehörige, die Aufgrund ihrer Einsatztätigkeit, in eine gesundheitliche oder finanzielle Notlage geraten sind.

Es nehmen teil:
der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Rauschenberg
das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhain
das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Marburg
der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Fronhausen
der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gladenbach-Weidenhausen
das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Amöneburg-Mardorf

Einlass ist ab 14:30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Für Getränke und Essen ist gesorgt.

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung, direkt gegenüber, in der Aula der Stiftschule St. Johann in Amöneburg statt.

Wir freuen uns sie zu einem musikalisch unterhaltsamen und abwechslungsreichen Nachmittag begrüßen zu dürfen.

Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Rauschenberg

Heidi Schauberer

Einladung zur neunten Sitzung des Ortsbeirates Rauschenberg am

Mittwoch, 07.06.2017, 19 Uhr,

Sitzungszimmer Rathaus

 

vorgesehene Tagesordnung:

1.    Eröffnung und Begrüßung

2.     Protokoll  der Sitzung vom 10.052017

3.    Schaltzeiten der neuen LED-Beleuchtung

4.     Carsharing in Rauschenberg

5.     Mitteilungen

6.     Verschiedenes

  

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind wie immer sehr herzlich willkommen!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Michael Vaupel

-Ortsvorsteher-

Sitzung der Stadtverordnetenversammlung

 

Zur nächsten öffentlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rau­ schenberg am

Montag, den 12. Juni 2017, 20:00 Uhr Storchennest Ernsthausen

wird hiermit eingeladen.

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Niederschrift vom 24.04.2017
  3. Mitteilungen des Magistrates
  4. Beantwortung von Anfragen/kleine Anfragen
  5. Bericht über den Vollzug des Haushaltes 2017
  6. Änderung der Kindergarten-Gebührensatzung der Stadt Rauschenberg
  7. Neufassung der Feuerwehrgebührensatzung
  8. Gemeinsamer Antrag der Fraktionen B90/Die Grünen, FBL und SPD vom 30.03.2017 betr. wiederkehrende Straßenbeiträge
  9. Schaltzeiten der neuen LED-Straßenbeleuchtung
  10. Antrag „Bündnis 90/Die Grünen" betr. Carsharing und E-Mobilität in Rau­ schenberg
  11. Übergabe der Anerkennungsprämie an Feuerwehrangehörige

Rauschenberg, den 30. Mai 2017

gez. Norbert Ruhl, Stadtverordnetenvorsteher