63. Der Rentmeister und der Teufel oder Wie der Herr, so‘s Gescherr

 

Wie der Ritter von Riedesel, so war auch sein Rentmeister. Da der Ritter noch andere Güter hatte, so war er öfters abwesend. Dann fühlte sich der Rentmeister so recht als Herr der Bauern und plagte sie, soviel er nur konnte.

Eines Tages ließ er sie alle Zusammenkommen und befahl ihnen, sie sollten von einem entfernten Berghang (Krausholz) eine mächtige Buche holen, sie mit dem Wurzelballen ausgraben, in den Wiesenhof fahren und dort wieder einpflanzen.

Die Bauern fuhren mit ihrem Gespann an Ort und Stelle. Ratlos hielten sie vor dem gewaltigen Baum. Wie konnten sie schwache Menschen den Baum mit all seinen Wurzeln ausgraben und auf den Wagen laden! Welcher Wagen konnte die ungeheure Last tragen, ohne zusammenzubrechen! Ganz in Gedanken versunken, bemerkten sie nicht, dass ein neues Gefährt nahte. Zwei klapperdürre Pferde zogen einen leeren Wagen, der von einem kleinen, dünnen, grau gekleideten Männchen gelenkt wurde. Dieses fragte, warum sie so bekümmert sein. Da klagten die Bauern ihm ihre Not. „Nichts leichter als das", sagte das Männchen, sprang vom Wagen, ergreift mit einer Hand den riesigen Baum, riss ihn mit samt dem Wurzelballen aus und hob ihn, als sei er eine Feder, auf seinen eigenen Wagen. Auf einen einzigen Zuruf zogen die Pferde die ungeheure Last mit Leichtigkeit dahin.

Erst jetzt gewahrten die Männer den Klumpfuß des Männchens und eine geheime Ahnung stieg in ihnen auf, wer ihr Retter sei. Der gesamte Wagenzug folgte dem vorausfahrenden Baum. Endlich langte der Zug im Wiesenhofe an. Dort öffnete der Rentmeister das Fenster und fragte verwundert, wer den Baum ausgehoben und auf den Wagen geladen habe. „Das habe ich getan", sagte das Männchen, ward zusehends größer und schließlich zu einem gewaltigen Riesen. „Nun will ich aber meinen Lohn haben", brüllt er, packte mit gewaltiger Hand zum Fenster hinein und drehte dem Rentmeister das Genick um, das er rücklings tot ins Zimmer stürzte. Der Teufel und seine Pferde waren augenblicklich verschwunden. Nur der Baum stand im Hof und erinnerte die Bauern daran, dass sie nicht geträumt, sondern etwas Schauerliches erlebt hatten. Der Teufel aber fuhr mit des Rentmeisters Seele hinab zur Hölle.