49. Das Männlein am Kirschweg

 

Einige Sindersfelder Burschen gingen abends den Waldweg von ihrem Dorfe nach Rauschenberg. Am Kirschwege sahen sie auf einem Baum einen ungewöhnlich großen und außerordentlich schwarzen Raben sitzen, der ihnen nicht ganz geheuer schien. In Rauschenberg angekommen, erzählten sie ihr Erlebnis.

Da machten sich einige beherzte Rauschenberger Männer auf und gingen hin. Der Rabe saß noch auf dem Baum am Kirschweg. Sie versuchten ihn zu verjagen. Der schwarze Vogel flog auf und setzte sich ganz in der Nähe auf einen Malstein. Nun geschah etwas, was den sonst so mutigen Männern das Herz in die Hose rutschen ließ. Der Rabe verwandelte sich vor ihren Augen in ein kleines, graues Männchen. Da gruselte den Rauschenbergern, und sie liefen eilends in die Stadt zurück.