Neuesten Rauschenberger Nachrichten

Kinderbasar in Bracht

.

Deutsche Märchenstraße

.

Bauplätze in Rauschenberg

Hessentag 2018

Grillplatz Rauschenberg

Bracht Neujahrsbrunch 2018

Fosenacht in Bracht

Bu bauen und wohnen
Bu ferienspiele
Bu Feuerwehr
Bu Jugendfeuerwehr
Bu Carsharing

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich

 

Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz. Weiter

Nächste Veranstaltungen

21Jan
21.01.2018 10:00
Winterwanderung
26Jan
26.01.2018 20:00
JHV
27Jan
27.01.2018
JHV

Die Stadtverwaltung Rauschenberg informiert

Aufgrund eines Fehlers im Rechenzentrum ekom21, Giessen wurden vorläufige Steuerbescheide über Grundbesitzabgaben ausgedruckt und an die steuerpflichtigen Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rauschenberg versandt. Die Stadtverwaltung bittet die Steuerzahler/-innen Steuerbescheide die den Aufdruck „Abgaben-/Veranlagungsbescheid – vorläufig- tragen zu vernichten.

Der Versand der korrekten Steuerbescheide wird voraussichtlich Ende Januar/Anfang Februar erfolgen.

Chlorung des Trinkwassers in Bracht

Das Gesundheitsamt Marburg hat festgelegt, dass das Trinkwasser in Bracht weiterhin in einer sehr geringen Dosis gechlort wird. Mitte Dezember wurden in einer Probe im Ortsnetz in Bracht zwei Keime gefunden. Der Brunnen und der Hochbehälter waren durchgehend keimfrei. Seitdem wird das Trinkwasser gechlort. Das Trinkwasser wurde in den ersten beiden Wochen nach dem Fund der Keime täglich beprobt. Seit Anfang Januar erfolgt eine wöchentliche Beprobung. Die Qualität des Wassers ist bis auf die beiden im Dezember gefundenen Keime einwandfrei. Es ist seitdem keine negative Probe mehr aufgetaucht. Die Chlorung wird voraussichtlich bis Ende Februar andauern.

Michael Emmerich

Bürgermeister

 

 

Die Hessenkasse

RathausEin Programm zur Entschuldung Hessischer Kommunen – auch für Rauschenberg?

Mit der Hessenkasse hat das Land Hessen ein Programm aufgelegt, dass es den Kommunen in Hessen ermöglichen soll, ihre Kassenkredite abzulösen. Insgesamt haben die Städte und Gemeinden in Hessen rund 6 Milliarden Euro an Kassenkrediten angehäuft.

Kassenkredite sollten ursprünglich dazu dienen, Kommunen kurzfristig Liquidität zu sichern, um laufende Ausgaben zu decken. Es war also die Erlaubnis das Girokonto vorübergehend zu überziehen. Was allerdings als Ausnahme gedacht war, wurde über die Jahre zur Regel.

Hier setzt die Hessenkasse an. Allen beteiligten Kommunen werden ihre Kassenkredite zum 30.06.2018 getilgt. Das Land Hessen zahlt zu diesem Zeitpunkt über die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) alle Kassenkredite zurück. Für Rauschenberg heißt das, dass zum 30.06.2018 insgesamt 7,5 Mio. Euro zurückgezahlt werden.

In der aktuellen Niedrigzinsphase belasten uns diese Kredite zwar nicht, aber spätestens mit dem Ende dieser Phase sind auch für die Kassenkredite wieder Zinsen zu zahlen, die dann den Haushalt der Stadt belasten würden. Daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um einen geregelten Abbau der Kassenkredite einzuleiten.

Das Land Hessen wird zudem gesetzlich regeln, dass es Kassenkredite in dieser Form zukünftig nicht mehr gibt. Sie dürfen künftig nur bei einem Liquiditätsengpass innerhalb eines Jahres in geringer Höhe in Anspruch genommen werden. Zum Ende eines Haushaltsjahres müssen sie wieder abgebaut sein.

Über die Teilnahme an dem Programm hat Anfang 2018 die Stadtverordnetenversammlung zu entscheiden, da die Entschuldung der Stadt nicht ausschließlich durch das Land Hessen vorgenommen wird. Vielmehr sieht die Hessenkasse vor, dass die Kommunen einen jährlichen Eigenbeitrag von 25 Euro je Einwohner (Stand 31.12.2015) über maximal 30 Jahre zu leisten haben. Für Rauschenberg bedeutet dies eine jährliche Zahlung an die WI-Bank in Höhe von rund 111.000 Euro, die zusätzlich zum Haushaltsausgleich aufgebracht werden müssen. Über 30 Jahre sind das 3.330.000 Euro, die wir aus Eigenmitteln aufbringen müssen. Zudem werden ein Großteil der Zinszahlungen an die WI-Bank über eine erhöhte Gewerbesteuerumlage von den Städten und Gemeinden an das Land gezahlt. Schlussendlich übernimmt das Land einen Anteil von 20 bis 25% an dem Schuldenabbau. Der Rest ist von den hessischen Kommunen aufzubringen Trotzdem ist die Hessenkasse für Rauschenberg die Chance zur dauerhaften Entschuldung.

Ihr

Michael Emmerich

Bürgermeister