Erfolgsmodell Freibad Rauschenberg – weil es Spaß macht

Kiosk

Das Rauschenberger Freibad erfreut sich wachsender Beliebtheit und hatte in der vergangenen verregneten Saison 2017 13845 Besucher gesehen. Im Vergleich  zur Super-Saison 2016 war dies Exakt der Besucherstand, wie eine Woche vor Schließung 2016. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen im vergangenen Jahr, war das Schwimmbad länger auf und konnte so mit nahezu 17000 Besuchern einen neuen Besucherrekord erzielen. 

Neben einer Reihe von Stammkunden, den Morgens- und den Abendschwimmern, vielen Kindern und Jugendlichen konnte auch eine große Anzahl von Neuschwimmern aus der Region für das Bad begeistert werden. Der größte Anteil der Besucher des Rauschenberger Freibades macht hier immer noch die Rauschenberger Bevölkerung und deren Stadtteile aus. Eine große Anzahl kommt aber auch aus dem Lahntal, Kirchhain, Amöneburg, Wohra und Marburg. Gefragt nach den Gründen wurde immer wieder die tolle Wasserqualität, die Sauberkeit der, obwohl in die Jahre gekommenen, sanitären Anlagen, dem Free WiFi, der ruhigen und gut überschaubaren Anlage angeführt. Gerade der neu geschaffene Kinderbereich mit den Spielgeräten, die durch das Sponsorenschwimmen der Grundschule ermöglicht wurde, dem Sonnensegel und den Wasserspielgeräten, die durch den Gewerbeverein und dem KVRangeschafft wurden, kommt bei Familien mit Kindern sehr gut an. Auch die Werbung in Form von Flyern oder Anzeigen in regionalen Zeitungen trug zur erhöhten Nachfrage bei.  Nicht zuletzt trägt das reichhaltige Angebot des Kiosks zur Zufriedenheit der Gäste bei.

Manche Neuerungen sind aber nicht sofort sichtbar, so wurde zur bestehenden Solarthermie-Anlage das Bad an das Nahwärmenetz angeschlossen. Dadurch konnte eine konstant gleichbleibend warme Wassertemperatur auch an regnerischen und kühlen Tagen immer garantiert werden. In diesem Jahr wurden auch zwei neue Pumpen im Pumpenhaus eingebaut und die alte Gas-Heizung samt Gastank konnte abgebaut werden.

Ein weiteres Highlight in diesem Jahr war die Gründung des Fördervereins Freibad Rauschenberg. Der Verein möchte für den Erhalt des Freibades Gelder einwerben um nötige Baumaßnahmen wie die Sanierung der Duschen oder das Einbringen einer neuen Plane finanziell zu unterstützen. Die Stadt Rauschenberg begrüßt diese Entwicklung zu mehr sozialen und gesellschaftlichen Engagement seitens der Bürger. Gerade in Zeiten von leeren Kassen und wenigen finanziellen Haushaltsmitteln sind solche Aufgaben alleine nicht mehr zu stemmen.

Was wir nicht auf einmal stemmen können, werden wir durch bürgerliches Engagement, Phantasie und Zeit ausgleichen. Rom wurde auch nicht an einem Tage erbaut und so verhält es sich auch mit dem Rauschenberger Freibad.  Wir können stolz sein auf unser Bad, das Rauschenberger Freibad – weil es Spaß macht.