Information zum Projekt „Gemeindeverwaltungsverband Rauschenberg/Wohratal“

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rauschenberg hatte in ihrer Sitzung am 09.11.2015 einen Auftrag zur Prüfung einer interkommunalen Zusammenarbeit an dem Magistrat gegeben. Nach intensiven Gesprächen mit den umliegenden Städten und Gemeinden wurde der Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung am 12.12.2016 die mögliche Bildung eines Gemeindeverwaltungsverbandes mit Wohratal zur Kenntnis gegeben. Die weitere Prüfung dieser Zusammenarbeit fand die Zustimmung aller Fraktionen.

Die Gemeinde Wohratal wird in einem Bürgerentscheid am 24.09.2017 über die Zusammenarbeit in einem Gemeindeverwaltungsverband entscheiden.

Bei Bildung eines Gemeindeverwaltungsverbandes müssen nicht mehr in enger räumlicher Nähe an zwei Standorten für die gleichen Aufgaben Verwaltungsspezialisten vorgehalten werden. Doppelstrukturen werden weitgehend abgebaut. Es kommt zu einer Bündelung der Kräfte.

Synergieeffekte in Urlaubs- und Krankheitsfällen sind möglich, um so letztlich auch die Kontinuität des Verwaltungshandelns zu sichern und einen uneingeschränkten Bürgerservice bieten zu können.

Details darüber, welche Mitarbeiter aus Wohratal nach Rauschenberg wechseln, wie die Aufgabenverteilung sein wird und wie das in Wohratal verbleibende Bürgerbüro künftig besetzt wird, werden noch erarbeitet.

Finanzielle Einsparungsmöglichkeiten durch das Zusammenlegen von EDV und Lizenzrechten werden erzielt.

Nachfolgend zusammengefasst die Eckpunkte eines Gemeindeverwaltungsverbandes

  • Die jeweilige Gemeinde/Stadt bleibt selbständig.
  • Die jeweiligen Gremien behalten ihre Zuständigkeit.
  • Die örtliche Identität und Besonderheiten bleiben bestehen.
  • Die Ehrenamtsdichte bleibt hoch, da diese mit der Identifikation zur Kommune verknüpft bleibt.
  • Personal und Sachkosten, die vom Bürger getragen werden müssen, werden gesenkt.
  • Es ergeben sich neue Entwicklungsperspektiven für das Personal.
  • Die Bürgermeisterstelle in Wohratal kann von haupt- auf ehrenamtlich umgestellt werden.

 Der entscheidende Unterschied zu einer Gebietsreform (Fusion) ist, dass es nicht zu einer neuen Gemeinde mit neuem Namen kommt und wie oben dargestellt, beide Kommunen ihre Eigenständigkeit behalten.

Zur Unterrichtung der Bürgerinnen und Bürger von Wohratal und Rauschenberg finden gemeinsame Informationsveranstaltungen durch die Bürgermeister von Rauschenberg und Wohratal an folgenden Tagen statt:

22.06.2017, 20.00 Uhr, DGH Treffpunkt Halsdorf

28.06.2017, 20.00 Uhr, DGH Hofreite Wohra

29.06.2017, 20.00 Uhr, DGH Dorfscheune Langendorf

05.07.2017, 20.00 Uhr, DGH Feuerwehrgerätehaus Hertingshausen

24.08.2017, 20.00 Uhr, Bürgerhaus Kratzsche Scheune Rauschenberg

 

Für weitere Fragen zum o.g. Thema stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Ihr

Bürgermeister

Michael Emmerich