Neubau eines Trinkwasserhochbehälters in Josbach

Trinkwasserbehaeler Josbach

Im Mai 2015 wurde festgestellt, dass in eine der beiden Wasserkammern des Hochbehälters Feuchtigkeit von außen eindringt. Die Wasserkammer wurde daraufhin stillgelegt. Um zu klären, ob eine Sanierung des Hochbehälters aus dem Jahr 1952 sinnvoll ist, wurde im Sommer des letzten Jahres ein Gutachten in Auftrag gegeben. Das Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass eine Sanierung möglich ist, bei voraussichtlichen Kosten von rund 250.000 Euro.

Da eine Sanierung immer gewisse finanzielle Unwägbarkeiten mit sich bringt, wurden seitens des Magistrates und des Bauausschusses zunächst noch mehrere Neubauvarianten angesehen. Zunächst ein Edelstahlbehälter in Rauischholzhausen und dann ein Polyethylenbehälter (PE) in Butzbach. Die Neubaukosten eines Edelstahlhochbehälters belaufen sich auf rund 460.000 Euro, die des Hochbehälters in PE auf ca. 260.000 Euro. Da der Kostenunterschied zwischen Neubau in PE und einer Sanierung nur gering bzw. gar nicht vorhanden war, entschied sich die Stadtverordnetenversammlung zu einem Neubau in PE-Bauweise.

Der neue Hochbehälter wird, dank des Einverständnisses der Waldinteressenten Josbach die Eigentümer der Fläche sind, direkt über dem alten Hochbehälter gebaut. Die Aufträge zum Neubau sind weitestgehend vergeben. Im Sommer 2017 soll der neue Hochbehälter in Betrieb gehen.