Rauschenberg hat gewonnen

Q7-etron

170 Städte und Gemeinden sowie Universitäten und andere Einrichtungen des öffentlichen Rechts haben bei der diesjährigen Ausschreibung des hessischen Wirtschaftsministeriums „eKommunal“ teilgenommen. Und Rauschenberg hat gewonnen. Die Verwaltung darf 14 Tage lang unentgeltlich Elektromobilität testen. Hierfür wurde den Vertretern der Stadt von Audi Deutschland und dem hessischen Wirtschaftsministerium der hybridbetriebene Audi Q7 etron zur Verfügung gestellt. Neben dem üblichen Dieselaggregat verfügt dieses Fahrzeug über ein Elektromotor, der eine Reichweite von 80 Km aufweist und für die täglichen Dienstfahrten mehr als ausreichend ist. Das Fahrzeug kann sowohl im reinen Elektromodus als auch nur über den Dieselmotor angetrieben werden. Auch ist es durch die intelligente Elektronik möglich, beide Antriebsformen zugleich zu nutzen.  Wer möchte, kann sich das Fahrzeug im Rahmen  des Regionaltages am 25.09.2016 ab 11 Uhr an der Kratz’schen Scheune anschauen. Hier werden auch andere Fahrzeuge, von e-Bikes bis zu Elektroautos verschiedener Hersteller, die zum Teil auch getestet werden können, vorgestellt. Für die Probefahrten wird die Bahnhofstraße in Höhe Kratz’sche Scheune an diesem Tag  gesperrt.  Das Wirtschaftsministerium und die Autohersteller möchten durch die Aktion „eKommunal“ erreichen, dass die Elektromobilität bei Behörden aber auch in der Bevölkerung stärkere Akzeptanz erfährt.