Neuesten Rauschenberger Nachrichten

Cafe Vergiss mein nicht

Brachter Silvesterparty

.

Bauplätze in Rauschenberg

Musik im Advent - Schwabendorf

Bu bauen und wohnen
Bu ferienspiele
Bu Feuerwehr
Bu Jugendfeuerwehr
Bu Carsharing

Veranstaltungskalender

November 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich

 

Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz. Weiter

Straßenbaumaßnahme Landstraße Kirchhain-Anzefahr; Sperrung der K 11 Richtung Stause­ bach, Zufahrt Biomassezentrum Stausebach

 

VorsichtBaustelleSehr geehrte Damen und Herren,

über den geplanten Bau eines Kreisels an der Kreuzung Kirchhain-Anzefahr, Stausebach-Niederwald (L 3073 / K 11) hatten wir Sie bereits mit Schreiben vom 05.05.2015 informiert. Inzwischen hat Hessen Mobil als Bauträger den konkreten Zeitrahmen der Baumaßnahme sowie die jeweilige Sperrung ein­ zelner Straßenabschnitte bekannt gegeben.

Die Baumaßnahme beginnt in der KW 33 mit diversen Vorarbeiten und der Baustelleneinrichtung. Der erste Bauabschnitt erfolgt dann in der KW 34, also ab dem 17.08.2015, mit der Sperrung der K 11 in Richtung Stausebach, voraussichtlich für eine Dauer von 5 Wochen.

In der KW 39, also voraussichtlich ab 21.09.2015 erfolgt die Einrichtung des zweiten Bauabschnitts mit der Sperrung der L 3073 Richtung Niederwald (Zubringer B 62) für einen Zeitraum von 3 Wochen. Nach Durchführung von Restarbeiten in der KW 42 soll die Baumaßnahme Mitte Oktober abgeschlos­ sen sein.

Im Zuge der Baumaßnahme ist mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen, von denen insbesondere auch die Zufahrt zum Biomassezentrum Stausebach betroffen ist. Da der ursprünglich angedachte Bau einer Behelfszufahrt nicht realisiert werden kann, ist die Anlage in Stausebach im Zeitraum 17.08. bis 20.09 . ausschließlich über die Umleitungstrecke Rauschenberg I Himmelsberg / Stausebach zu erreichen.

Die verlängerten Anfahrtswege bedeuten aber auch gleichzeitig einen erhöhten Zeitaufwand für die Anlieferung von Bioabfällen, insbesondere durch die kommunalen Sammelfahrzeuge. Vor diesem Hin­ tergrund stehen wir derzeit im Dialog mit den einsammelnden Unternehmen, um geeignete Lösungen zu finden, die eine weitere planmäßige Durchführung der Sammeltouren gewährleisten, so dass keine Verschiebungen im Einsammlungsrhythmus erforderlich werden.