Neuesten Rauschenberger Nachrichten

Kinderbasar in Bracht

.

Deutsche Märchenstraße

.

Bauplätze in Rauschenberg

Hessentag 2018

Grillplatz Rauschenberg

Bracht Neujahrsbrunch 2018

Fosenacht in Bracht

Bu bauen und wohnen
Bu ferienspiele
Bu Feuerwehr
Bu Jugendfeuerwehr
Bu Carsharing

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich

 

Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz. Weiter

Nächste Veranstaltungen

26Jan
26.01.2018 20:00
JHV
27Jan
27.01.2018
JHV
27Jan
27.01.2018
JHV
28Jan
28.01.2018
Winterwanderung

Die Stadtverwaltung Rauschenberg informiert

Aufgrund eines Fehlers im Rechenzentrum ekom21, Giessen wurden vorläufige Steuerbescheide über Grundbesitzabgaben ausgedruckt und an die steuerpflichtigen Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rauschenberg versandt. Die Stadtverwaltung bittet die Steuerzahler/-innen Steuerbescheide die den Aufdruck „Abgaben-/Veranlagungsbescheid – vorläufig- tragen zu vernichten.

Der Versand der korrekten Steuerbescheide wird voraussichtlich Ende Januar/Anfang Februar erfolgen.

Chlorung des Trinkwassers in Bracht

Das Gesundheitsamt Marburg hat festgelegt, dass das Trinkwasser in Bracht weiterhin in einer sehr geringen Dosis gechlort wird. Mitte Dezember wurden in einer Probe im Ortsnetz in Bracht zwei Keime gefunden. Der Brunnen und der Hochbehälter waren durchgehend keimfrei. Seitdem wird das Trinkwasser gechlort. Das Trinkwasser wurde in den ersten beiden Wochen nach dem Fund der Keime täglich beprobt. Seit Anfang Januar erfolgt eine wöchentliche Beprobung. Die Qualität des Wassers ist bis auf die beiden im Dezember gefundenen Keime einwandfrei. Es ist seitdem keine negative Probe mehr aufgetaucht. Die Chlorung wird voraussichtlich bis Ende Februar andauern.

Michael Emmerich

Bürgermeister

 

 

Rauschenberg – auf dem Weg zur Bioernergiestadt 2015 – der Ersten ihrer Art in der Region

 

In seiner kurzen Ansprache zeigte sich Bürgermeister Michael Emmerich tief beindruckt über das Arbeitspensum der Rauschenberger Nahwärmegenossen. In gerade etwas mehr als einem Jahr wurde aus der Machbarkeitsstudie Wirklichkeit.

Nahwärmegenossenschaftsvorstandsmitglied  Axel Schmidt zeichnet in einem kurzen Abriss den Werdegangs des Projektes nach und dankte an dieser Stelle nicht nur dem Planer Gunter Brand und der  VR-Hessenland als starken Finanzpartner, sondern auch den 134 Genossenschaftsmitgliedern.

Das 4,2 Millionen Euro teure Großprojekt wird über ein 10,4Km langes Rohrleitungssystem verfügen. Die 500kw Biogasanlage an der Fiddemühle wird 5,5 Millionen Kilowattstunden im Jahr erzeugen, um alle Genossen mit Nahwärme zu versorgen.

In einem ersten Bauabschnitt werden nun eine Übergabestation und die Nahwärmerohrleitung gebaut und verlegt. Hinzu kommen Spitzenlastkessel, Wärmepufferspeicher, Pumpen und Steuerung. Das, durch einen Biogasreaktor gewonnene Gas, wird zum Betreiben eines Stromaggregates genutzt. Der entstehende Strom wird in das Stromnetz eingespeist und die erzeugte Abwärme in etwa 167 Haushalte gebracht. Über einen Wärmetauscher wird die Wärme zum Beheizen und dem Erzeugen von Warmwasser eingesetzt.

Die Bauarbeiten sollen rechtzeitig zum Beginn der kalten Jahreszeit am 30.November 2015 abgeschlossen sein. Für die nahe Zukunft ist eine Erweiterung der Anlage durch eine Holzhackschnitzelanlage geplant, um die Haushalte anschließen zu können, die heute noch nicht berücksichtigt werden konnten. Und zum wiederholten Male zeigen die Rauschenberger, dass Sie gelernt haben, ihre eigene Zukunft werterhaltend zu gestalten und stellt so ein positives Leuchtfeuer über die Region hinweg dar. Bei so viel Elan, Phantasie, Arbeitseinsatz und Zielstrebigkeit kann man sich schon auf das nächste Projekt freuen, dass durch die Rauschenberger verwirklicht wird.